Fund
Rätselhafte Mauer unter Zentralhaus entdeckt

2Bilder

Beim Abbruch des Zentralhauses kam an der Bahnhofstraße eine acht Meter lange und fast vier Meter hohe Bruchsteinmauer zu Tage. Gehörte die zum ehemaligen Schützengarten, fragte sich Ernst Sontheim von der Stadtarchäologie? Während er die Mauer sorgfältig dokumentierte und mit Satellitenvermessung in einen Stadtplan eintrug, vertiefte sich die Stadthistorikerin Birgit Kata in alte Bauakten. Schnell wurde klar, dass es sich dabei nicht um den Bierkeller des Schützengartens handeln konnte, weil der nordwestlich davon lag.

Alte Stadtansichten brachten dann die Lösung: Südlich des Fischertores waren außerhalb des Stadtgrabens zwei Straßenrampen aufgeschüttet: Eine führte nach Lindau (Beethovenstraße), die andere führte nach Immenstadt (Bahnhofstraße).

Vom Fischertor aus führte eine steinerne Brücke über den Stadtgraben. 'Direkt südlich der Brücke mitten auf der Straße stand eine sehr alte Linde, die auf frühen Fotos des 19. Jahrhunderts noch zu sehen ist', so Kata. Das Gelände neben den Straßenrampen lag mehrere Meter tiefer als das heutige Straßenniveau.

Dort bestanden Gärten, die nach der Säkularisation 1802/03 mit Gartenschenken und Bierkellern bebaut wurden. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde das Gartengelände neben den Straßen nach und nach aufgeschüttet, sodass ehemalige Erdgeschossräume der Häuser dort zu Kellern wurden.

Die Straßen selbst wurden nach dem Abbruch des Fischertores und der Brücke 1866 tiefer gelegt, so Kata. Teile der Brücke kamen beim Bau der Unterführung am Freudenberg zum Vorschein. Die Mauer in der Baugrube des Zentralhauses war wohl im 17. oder frühen 18. Jahrhundert als Stützmauer der Straßenböschung angelegt worden.

Beim Bau des Bauerntanzkellers in der 1830er Jahren wurde sie als Abschluss dieses Bierkellers eingebaut. Beim Bau der Unterführung und des Zentralhauses blieb diese Mauer zwischen den Betonwänden erhalten.

Jetzt wurden die Bruchsteine zum APC abtransportiert, um dort bei der Rekonstruktion alter Mauern verwendet zu werden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen