Gesundheit
Radonstrahlung: Teilweise hohe Belastung in Allgäuer Wohnhäusern

Radon ist ein tückisches Gas, denn man bemerkt es nicht, aber es kann Krebs auslösen. Zu allem Übel entweicht es oftmals einfach aus dem Boden (wo es auf natürlichem Weg entsteht), etwa in den Kellern von Wohnhäusern.

Jörg Pöggel aus Schöllang (Oberallgäu) ist Fachmann für Radonstrahlung, ausgebildet vom Landesamt für Umwelt. Er informiert Hausbesitzer im Allgäu über die Thematik, nimmt Messungen vor und gibt nötigenfalls Tipps zur Sanierung - so wie etwa bei einer Messung in Sonthofen.

Dort zeigt sein Messgerät gerade 1.200 Becquerel (Bq) pro Kubikmeter an. Die Strahlenschutzkommission legt bei einem Radon-Gehalt von 250 bis 1.000 Bq pro Kubikmeter einfache Sicherheitsvorkehrungen nahe - beispielsweise regelmäßiges Lüften oder das Abdichten von Eintritts-Stellen. Ab 1.000 Bq pro Kubikmeter werden Sanierungen empfohlen, etwa der Einzug einer Kunststoff-Folie ins Fundament oder der Einbau einer Abtrennung zwischen Keller und Wohnräumen.

Von welchen Faktoren Radonstrahlung in Wohnhäusern abhängt, finden Sie in der Allgäuer Zeitung vom 10.04.2014 (Seite 19).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen