Buchloe
Prüfung nach 450 Stunden Vorbereitung

450 Stunden Freizeit und neun Übungsabende investierten 14 Prüflinge und elf Ausbilder der Buchloer Feuerwehr in die Vorbereitung der Jugendleistungsprüfung. Dabei zeigten die 14- bis 16- jährigen Feuerwehranwärter nahezu perfekte und fehlerfreie Handgriffe. Sie lösten die Aufgaben aus den verschiedensten Bereichen der Feuerwehr-Grundausbildung mit viel Geschick. Dabei galt es bei zehn praktischen und einer theoretischen Übung möglichst fehlerfreies Arbeiten in einer knapp bemessenen Zeit unter Beweis zu stellen.

Zunächst hatte jeder Prüfling einen Mastwurf am Saugkorb und am Strahlrohr sowie einen Brustbund zu zeigen. Zusätzlich waren ein Schlauch in einem begrenzten Feld auszurollen sowie eine Feuerwehrleine zu einem bestimmten Ziel zu werfen. Je zwei Jugendliche mussten dann gemeinsam Saugschläuche kuppeln, ein Strahlrohr mit einem Schlauch zusammenschließen und in Einsatzstellung bringen, die Kübelspritze einsetzen, Schläuche und Armaturen nach ihrem Verwendungszweck ordnen und eine 90 Meter lange Schlauchleitung kuppeln.

In einem schriftlichen Test musste jeder Teilnehmer Fragen zur Grundausbildung des Feuerwehrdienstleistenden beantworten.

Schiedsrichter waren der amtierende Kreisbrandrat Martin Schafnitzel aus Pforzen, sein Nachfolger Markus Barnsteiner (Germaringen) und Kreisjugendwart Georg Wohlhüter (Bronnen). Die Leistungsabzeichen überreichte Kreisbrandrat Schafnitzel. Er hob die hervorragende Leistung der Gruppe hervor und lobte deren Disziplin. Sein Dank galt den Ausbildern.

Für die Stadt gratulierte Bürgermeister Josef Schweinberger. Er war über das Engagement der Jugendfeuerwehr erfreut. Auch Kommandant Helmut Weiß war stolz auf seine Nachwuchskräfte und gratulierte im Namen der Buchloer Wehr.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ