Marktoberdorf
Programm nonstop

Ganz und gar der Kultur gehören am Freitag, 18. September, ab 18 Uhr Straßen, Plätze, Hinterhöfe, Museen und weitere Räume in Marktoberdorf: Die Kreisstadt wird zum Basislager der 2. Ostallgäuer Kulturexpedition. Unter dem Motto

Am Freitag gilt es zunächst, das «Basislager» Marktoberdorf zu entdecken, und das bei jedem Wetter: 300 Mitwirkende bespielen allein an diesem Abend die Stadt. Unter der künstlerischen Leitung von Monika Schubert heißt es nonstop bis 24 Uhr nicht nur schauen, hören und staunen, sondern auch mitmachen. Insgesamt sind im Programmbuch für das Basislager 14 Orte eingezeichnet. Sie liegen jedoch so eng beieinander, dass sie alle gut zu Fuß erreichbar sind (siehe auch Seite 27).

Ob Flamenco, Ballett oder Breakdance - sechs Tanz-Gruppen gehört der Marktplatz. Auf dem Stadtplatz ist die Huber und Schwaz Band zu erleben. Im Hof des mobilé spielt die Jazz-Juniorband «South of Border» aus dem Außerfern. Außerdem singt Uli Weber aus Lechbruck. Der Schlagzeuger Harald Rüschenbaum lädt zum Trommeln ein.

Im Treibhaus neben dem mobilé singt der Chor «al dente», dazu gibt es Kunst von Benno Kölbl. Ebenfalls neben dem mobilé, im ehemaligen Mixis, stellt Tobias Vetter aus. Dazu spielt das Magnus Dauner Trio.

Glasmachen und Performance

«Glasmachen am holzbefeuerten Ofen» - auch das ist im Basislager am mobilé zu erleben, mit Annette Glas und Austin Dowd. Gespannt sein darf man auf ein sehr ursprüngliches Experiment. Am Kiderle veranstaltet Thomas Eser eine Airbrushperformance und im Emmi-Fendt-Haus stellt Bertram Maria Keller aus. Uwe Czuk packt im Hinterhof des Pfarrheims seine Gitarre aus und jede Menge zu sehen gibt es auch in den Museen. Von Blasmusik mit der Stadtkapelle, digitaler Kunst von Oliver Borgardts bis zu einer Performance vom Wilma Rösch reicht das Programm am Rathaus.

In der Pizzeria Rusticana ist eine Rauminstallation von Oliver Reuter zu sehen und zu einer Kurzfilmnacht lädt das Kino Filmburg ein. Einen literarisch-kulinarischen Abend verspricht die Buchhandlung Glas. Auf den Straßen wird improvisiert: die Theaterschule mobilé macht's möglich und stellt Stehgreifszenen dar. Bei Regen finden die Vorführungen nicht vor, sondern in den Gebäuden statt.

Wer möchte, kann sich dann am Samstag und Sonntag in den Expeditionsbus setzen und wird von Kulturführern durch den Landkreis begleitet (wir berichteten).

Das Programmbuch kann im Kulturbüro im Landratsamt Ostallgäu abgeholt, im Internet unter www.kulturbuero-ostallgaeu.de ausgedruckt werden. Der Eintritt ist frei.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen