Ermittlung
Profiler sollen Kaufbeurer Mordfall unter die Lupe nehmen

Trotz intensiver Ermittlungsarbeit gibt es laut Polizei noch keine heiße Spur bei der Suche nach dem Täter, der vor zwei Wochen einen 40-jährigen Mann in Kaufbeuren erstochen hat. Nun setzen die Fahnder auf die beim Polizeipräsidium München angesiedelte Dienststelle Operative Fallanalyse, um 'neue Ermittlungsansätze zu erhalten', so Polizeisprecher Christian Eckel. <%IMG id='1135918' title='Schauplatz des Tötungsdelikts: der Hochstadtweg in Kaufbeuren'%>

Dabei unterziehen sogenannte Profiler (Fallanalytiker) die vorliegenden Daten der Tat einer neuen Bewertung, um Hypothesen über die Persönlichkeit des Täters und den Tathergang aufzustellen. Der arbeitslose, ledige Mann war in seiner Wohnung umgebracht worden.

Die Spuren am Tatort deuteten darauf hin, dass es vor der Bluttat zu einem Kampf gekommen sein muss. Ein Bekannter hatte später vergeblich versucht, den 40-Jährigen zu erreichen und die Polizei informiert. So wurde die Tat entdeckt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen