Kirche
Priester Ludwig Waldmüller in sein neues Amt eingeführt

'Herzlich Willkommen' war auf einem großen Transparent über den Türen zur Pfarrkirche Christi Auferstehung zu lesen. Ein Gruß für Stadtpfarrer Ludwig Waldmüller, der seit Anfang September die katholische Pfarreiengemeinschaft St. Josef und Christi Auferstehung leitet.

<%IMG id='575694' title='Waldmüller'%>Und auch ein Gruß für die vielen Gäste, die zu seiner feierlichen Einführung teilweise von weither angereist waren. Mit einem Festgottesdienst und einem Empfang im Pfarrzentrum wurde der Priester von Regionaldekan Pater Johannes Schaber in sein Amt eingeführt.

'Christus in die Mitte rücken'

Es sei eine Freude, einen neuen Pfarrer einführen zu können, noch dazu einen so jungen, betonte der Regionaldekan. Waldmüller wird Ende Oktober 35 Jahre alt. Seine Aufgabe sei es nun, Christus in die Mitte zu rücken, im Gottesdienst, in der Gemeinde, im eigenen Leben. 'Mehr als eine gute Predigt zählt das gelebte Zeugnis eines Lebens', sagte Benediktinerpater Schaber. Er führte Waldmüller zu wichtigen Orten der Kirche, die für den Dienst in der Gemeinde stehen, zum Taufbecken, Beichtstuhl, Ambo (Lesepult im Altarraum) und zum Altar. Pfarrer einer Gemeinde zu sein, sei zwar nicht einfach, aber trotzdem schön, betonte Schaber und bezog sich auf selbst Erlebtes. 'Ich wünsche Dir ähnliche Erfahrungen wie ich sie gemacht habe', sagte er zu seinem Amtsbruder. <%TBR from='inject' id=''%>

In Memmingen Pfarrer zu sein, erklärte Schaber, bedeute auch die Ökumene und die Kontakte zur muslimischen Gemeinde zu pflegen. Der evangelische Dekan Kurt Kräß begrüßte Waldmüller herzlich und sprach von einer 'gut gelebten und eingeübten Ökumene' in der Stadt. Für einen einfühlsamen Dialog brauche es Interesse aneinander und Zeit miteinander.

Sebahattin Kasimfirtina, Vorsitzender der Türkisch-Islamischen Union, erklärte für die muslimische Gemeinde: 'Wir sind froh, Pfarrer Waldmüller hier in diesem Gotteshaus begrüßen zu können.' Er zeigte sich beeindruckt von der Feier und versicherte: 'Wir sind bereit zum Dialog.' Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger überbrachte die Willkommensgrüße der Stadt. Für die beiden Pfarreien hießen die Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Angela Guschewski (St.Josef) und Gundi Osterried (Christi Auferstehung) ihren neuen Pfarrer willkommen.

Übervolles Gotteshaus

'Sie haben einen großen Auftrag', sagte Landtagsabgeordneter Josef Miller mit Blick auf die zwei Pfarreien. In Richtung der zahlreichen Gläubigen sagte er: 'Wenn wir eine lebendige Kirche sein wollen, müssen wir die Pfarrer unterstützen, mehr als bisher.' Zahlreiche Unterstützung erfuhr Waldmüller durch seine Mitbrüder, an die 30 Priester feierten die Messe mit ihm. In die übervolle Kirche waren neben den Memminger Pfarreimitgliedern auch Waldmüllers Familie gekommen und zahlreiche Gläubige aus seiner Heimatpfarrei in Kaufbeuren und den Orten seines früheren Wirkens als Priester.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen