Füssen
Planspiele können warten

Wie die von Füssener Seite gewünschte Umgehungsstraße nach Schwangau verlaufen soll - das ist für Bürgermeister Paul Iacob momentan zweitrangig. Im Verkehrsausschuss appellierte er an die Stadträte, sich dafür einzusetzen, dass das Projekt zunächst einmal in den vordringlichen Bedarf rutscht. Allerdings warf Martin Lochbihler (CSU) in die Diskussion ein: «Wir müssen uns jetzt schon Gedanken machen, um nicht bestimmte Trassenführungen zu verbauen.»

Das Projekt Umgehungsstraße, das seit Jahrzehnten für Streit zwischen den Nachbarorten Füssen und Schwangau sorgt, hat in den vergangenen Monaten neu an Fahrt gewonnen. Mit möglichen Lösungen beschäftigten sich auch Baureferendare in einem Seminar an der Technischen Universität München (wir berichteten). Diese Vorschläge kritisierte nun Magnus Peresson (UBL) im Ausschuss: Vor allem die Tunnel-Variante unter der Altstadt könne man nicht ernst nehmen. Martin Lochbihler kündigte an, mit weiteren jungen Stadträten einen anderen Vorschlag liefern zu wollen.

Das wäre aus Iacobs Sicht verfrüht: Die jungen Ratsmitglieder sollten «nicht alles so ernst nehmen», sondern auf die Erfahrungen der älteren Kollegen bauen. Vorrangig gehe es darum, das Straßenprojekt im neuen Bundesverkehrswegeplan in den vordringlichen Bedarf zu bringen. Dazu müsse man die Abgeordneten aller Couleur mobilisieren, zudem liege ein entsprechender Antrag seitens der Stadt bereits vor. Wenn dies geschafft sei, könne man mit der Planung beginnen.

Der Bürgermeister müsse verstehen, dass die jüngeren Ratsmitglieder mit «a bisserl Herzblut» an die Sache herangingen, meinte Jürgen Doser (Freie Wähler). Zumal in den vergangenen 24 Jahren nichts erreicht worden sei. Auch seine Fraktionskollegin Dr. Anni Derday hielt es für hilfreich, «das Thema immer am Kochen zu halten».

FDP-Politiker meldet sich

Zumindest bei den FDP-Abgeordneten ist die Umgehung bereits ein Thema. Horst Friedrich, der verkehrspolitische Sprecher der liberalen Bundestagsfraktion, meldete sich nun bei Kasimir Schmutz. Der Bürger aus dem Weidach hatte beim Dreikönigstreffen der Füssener FDP dem Abgeordneten Erwin Lotter umfangreiche Unterlagen zur Ortsumfahrung übergeben. Diese will Friedrich einbringen, wenn der Bundesverkehrswegeplan neu überarbeitet wird. Wann dies der Fall sei, könne man derzeit aber noch nicht sagen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen