Neugestaltung
Pläne für neue Fußgängerzone in Kaufbeuren nehmen Gestalt an

Kommendes Jahr will die Stadt mit der Sanierung der Fußgängerzone beginnen. Im Mittelpunkt der Planung steht naturgemäß der Bodenbelag, der sich zurzeit als Potpourrie unterschiedlicher Pflastersteine und durch die großen Fugen als Stolperfalle erweist.

Eine der wesentlichen Entscheidungen in der jüngsten Sitzung des Stadtrats: Die öffentlich vorgestellten gelb-grauen Platten fallen aus dem Rennen für den Bodenbelag. Favorisiert werden nun Grautöne, über die endgültig im September entschieden werden soll. Steine mit diesen Farben sollen bis dahin am Obstmarkt ausgestellt werden, damit sich Bürger ein Bild davon machen können.

Damit hätten alle beruhigt in die Sommerpause gehen können. Doch der Schrecken aufseiten der Planer und des Baureferats war förmlich mit Händen zu greifen, als aus Reihen der CSU völlig unvermittelt eine Diskussion über die längst festgelegte Größe der Belagssteine angestoßen wurde.

Warum es nun plötzlich wieder um größere Pflastersteine gehen sollte, lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 28.07.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020