Allgäu
Permanente Überwachung

Die Allgäuer Zeitung beleuchtet in einer Serie das Leben in Marktoberdorf und Umgebung rund um die Uhr - täglich für jeweils eine Stunde. Dieses Mal haben wir von 1 bis 2 Uhr die Intensivstation im Krankenhaus Marktoberdorf besucht.

Marktoberdorf Ein nahezu leerer Besucherparkplatz, nur sehr wenige Fenster des Krankenhausgebäudes in Marktoberdorf sind erleuchtet. Im nächtlichen Dunkel wirkt das Kreiskrankenhaus verschlafen - wie der Rest der Kreisstadt. Schrill bricht die Nachtglocke der Klinik die Stille. Doch der Eindruck täuscht: Keine 15 Sekunden nach dem Läuten ist Nachtschwester Nicole zur Stelle.

Schnellen Schrittes begleitet sie den gespannten Reporter durch die weiß getünchten, hellen Krankenhausgänge. Sein Ziel: die Intensivstation, hinter deren Kulissen er um ein Uhr nachts einen Blick werfen darf. Von innen öffnet Pfleger Peter Karl die Glastür der Station. Der hagere, ganz in hellblaue Arbeitskluft gekleidete Mittvierziger ist ebenso hellwach wie die Nachtschwester.

Bis 6.30 Uhr im Dienst

Und das müssen die Beiden bei ihrer Schicht zwischen 21 und 6.30 Uhr auch sein: Nicht nur, wenn der Monitor im Aufenthaltsraum eine Bewegung bei einem der beiden Intensivpatienten zeigt oder ein Alarmsignal auslöst, sind sie gefordert. «Wenn jemand frisch operiert ist, müssen wir beispielsweise die Wunden kontrollieren und den Kreislauf überwachen», erklärt Krankenpfleger Peter Karl, bevor er das Gespräch ziemlich abrupt unterbrechen muss.

Zusammen mit einem Kollegen bettet er eine Patientin neu. «Jetzt machen wir Sie ein bisschen frisch, damit Sie wieder besser schlafen können», erklärt er ihr mit freundlicher und deutlicher Stimme. Dadurch gewinnt der Reporter Zeit, sich ein wenig in dem funktional eingerichteten Aufenthaltsraum der Intensivstation umzusehen: Ein Waschbecken gibt es dort.

Dienstpläne und klinikinterne Infobriefe hängen an der Pinnwand. Zwei impressionistisch gemalte Bilder mit bunten Blumen darauf sorgen für freundliche Farbtupfer.

Auch einen kleinen Kaffeeautomaten gibt es dort, ein kleines Radio und auch einen Fernseher. Doch die nichtmedizinischen Geräte finden bei den beiden Pflegern keine Beachtung, auch wenn es in dieser Nacht zumindest zwischen 1 und 2 Uhr ruhig bleibt - und sie keinen Arzt «anpiepen». Immer wieder muss ein Gerät kontrolliert, eine Anzeige überprüft werden.

Bis zu acht Patienten können in Marktoberdorf intensivmedizinisch betreut werden. Bei Herzinfarkten oder nach akuten Nacht-OPs etwa. Allerdings sage die Patientenzahl allein nichts über die Arbeitsbelastung auf der Station aus. «Es kommt darauf an, an wie viele Geräte der Kranke angeschlossen ist und wie schwer die Erkrankung ist», meint Karl.

Eine ganze Menge Technik

Computergestützte Spritzenpumpen, so genannte Perfusoren, gibt es dort am Krankenbett beispielsweise, Beatmungsmaschinen, Defibrillatoren sowie futuristisch wirkende - und ebenfalls PC-gestützte - Infusionspumpen. Mit letzteren können Menge und «Einnahmezeit» der Infusion milliliter- und sekundengenau dosiert werden.

Trotz all der Verantwortung bewahrt Pfleger Karl ruhig Blut, als der Reporter da ist. Beide sind froh, dass kein schwerer Notfall die Nachtruhe stört. Trotzdem wird dem Reporter während seines Besuchs klar: Rund um die Uhr wachen Ärzte, Schwestern und Pfleger im Krankenhaus über das Wohl der Patienten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen