Party-Gäste in Memmingen geraten in Panik

Nachdem es in einer Memminger Diskothek zu tumultartige Szenen gekommen ist, will der Veranstalter Toni Demirci (ToniPix) seine sogenannten Big-Bang-Partys künftig anders organisieren. Das kündigte der 26-Jährige sowohl über das Internetportal Facebook als auch gegenüber der MZ an.

Folgendes war passiert: Da die Party vor allem für Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren gedacht war, befanden sich entsprechend viele Minderjährige unter den rund 500 Besuchern. Diese mussten laut Jugendschutzgesetz den Club spätestens um Mitternacht verlassen. So kam es kurz vor null Uhr zu einem Ansturm auf die Kassen am Ausgang. Manche Besucher seien in dem Gedränge 'umgekippt'.

Nachdem sich der Vater einer Disco-Besucherin an das Ordnungsamt gewandt hatte, nahm die Behörde Kontakt mit dem Veranstalter auf. Wie gegenüber der MZ versicherte dieser auch gegenüber den Beamten, dass bei künftigen Big-Bang-Partys das Kartenbezahlsystem am Ausgang nicht mehr angewendet, sondern auf Barzahlung im Lokal umgestellt werde.

Welche weiteren Veränderungen der Veranstalter vornehmen will und mehr zu der Panik unter den Minderjährigen finden Sie in der Memminger Zeitung vom 16. Februar 2013 (Seite 37).

Die Druckausgabe der Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ