Transplantation
Organspende: Letzte Rettung für 200 bis 300 schwerkranke Allgäuer

Zwischen 200 und 300 Allgäuer warten ständig auf eine Organspende. Diese Zahlen nennt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Im Klinikum Kempten/Oberallgäu kennt man die wenigsten davon. Da in diesen Krankenhäusern keine Organe transplaniert werden, weisen Haus- und Fachärzte entsprechende Patienten meist sofort anderswo hin.

Wie viele Allgäuer Organe spenden, ist nicht bekannt, da dies statistisch nicht erfasst wird. Bayernweit waren es 118 im Jahr 2013 und 120 im Jahr 2014. Damit hat sich die Bereitschaft zur Organspende auf niedrigem Niveau eingependelt, nachdem sie durch Transplantationsskandale an mehreren deutschen Kliniken massiv gesunken war. 2010 konnten noch bei knapp 200 Menschen aus Bayern unmittelbar nach dem Tod Organe für Transplantationen entnommen werden.

Organspendeausweise gibt es in vielen Arztpraxen, Krankenhäusern und Apotheken. Man kann den Organspendeausweis auch im Internet herunterladen.

Im Kommentar von AZ-Redakteur Peter Januschke erfahren Sie, warum er persönlich .

Mehr über das Thema Organspende erfahren Sie in der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 05.03.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ