Bauernverband
Oberallgäuer BBV-Bezirkspräsident Alfred Enderle zeigt Verständnis für Blühstreifen-Aktion im Unterallgäu

BBV-Kreisobmann Oberallgäu und Bezirkspräsident Schwaben Alfred Enderle
  • BBV-Kreisobmann Oberallgäu und Bezirkspräsident Schwaben Alfred Enderle
  • Foto: Ulrich Wagner
  • hochgeladen von Holger Mock

Es klang wie eine Trotzreaktion: Der Unterallgäuer Kreisverbands des Bayerischen Bauernverbands hat seinen Mitgliedern empfohlen, die sogenannten Blühstreifen nicht mehr freiwillig, sondern nur noch im Rahmen von bezahlten Patenschaften anzulegen. Eine Reaktion auf das Volksbegehren „Artenvielfalt – Rettet die Bienen“.

Jetzt hat sich auf Nachfrage von all-in.de auch der BBV-Kreisobmann Oberallgäu und Bezirkspräsident Schwaben Alfred Enderle dazu geäußert. Er zeigt Verständnis für die Aktion. Die pauschale Kritik der Volksbegehren-Befürworter, dass freiwillige Maßnahmen nichts bringen würden, führe dazu, dass "die Motivation bei den bisher aktiven Bauernfamilien massiv gedämpft wird".

Zudem sei die Sichtweise, dass Freiwilligkeit sowieso nichts bringe, nachweislich falsch. Die bäuerlichen Familienbetriebe und Bewirtschaftungsmethoden in Bayern seien maßgeblich dafür verantwortlich, dass in Bayern laut dem Bayerischen Umweltministerium mehr als 85 Prozent der in Deutschland vorkommenden Pflanzen heimisch seien. 

Eine Abstimmung der Blühwiesen-Aktion des Unterallgäuer Kreisverbands mit dem Bezirksverband oder anderen Kreisverbänden sei nicht erfolgt. Allerdings auch nicht vorgeschrieben. Als demokratisch aufgebauter Verband hätten die Kreisverbände "eine weitgehende Selbständigkeit in ihren Belangen vor Ort". Patenschaften für Blühflächen seien grundsätzlich begrüßenswert. In anderen Schwäbischen Landkreisen habe man dazu bereits viele positive Rückmeldungen bekommen.

Auch der Kritik auf unserer facebook-Seite von Usern, dass es ohnehin schon zu wenige Blühstreifen gebe, widerspricht Enderle. Amtlich festgestellt seien demnach über 15.000 Hektar Blühflächen auf Ackerflächen in Bayern. Dies in einen vier Meter breiten Streifen umgerechnet, ergibt eine Länge von 38.000 km, also "fast einmal um den Erdball", so Enderle.

Ausführlich hören Sie die Meinung von Alfred Enderle in unserem Podcast zum Volksbegehren und im Podcast zusammen mit der Allgäuer Biobäuerin Susanne Schwärzler.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019