Wiedergeltingen
Nun dauert es doch noch ein Jahr

Die Bürger in Wiedergeltingen werden in Zukunft schneller über die weltweite Datenautobahn fahren können. Bis spätestens Ende nächsten Jahres bietet die Deutsche Telekom AG in der Gemeinde leistungsfähigere DSL-Verbindungen für über 500 Anschlüsse. Die Geschwindigkeit der Daten-übertragung wird je nach Entfernung zum Schaltgehäuse bis zu 16000 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) erreichen.

Den DSL-Ausbau hat die Gemeinde mit der Deutschen Telekom in einem Kooperationsvertrag zur Verbesserung der örtlichen Breitband-Infrastruktur besiegelt. Der Vertrag ist im Rahmen eines Auswahlverfahrens im staatlichen Förderprogramm zustande gekommen. Der Netzausbau wäre für die Deutsche Telekom alleine nicht machbar gewesen. Um die Deckungslücke zu schließen, zahlt die Kommune einen Zuschuss.

«Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Telekom eine Lösung gefunden haben, unsere Gemeinde mit Breitbandzugängen zu versorgen», betont Bürgermeister Michael Schulz. «So können wir das Gefälle zwischen der ländlichen Region und den städtischen Ballungsräumen ausgleichen.»

Auch der Breitbandpate der Gemeinde, Norbert Führer, zeigt sich erfreut: «Ich bin froh, dass das sehr aufwendige Auswahl- und Förderverfahren nun endlich zum Wohle der Bürger in die letzte Phase geht, wenngleich ich mir einen Abschluss der erforderlichen Baumaßnahmen bis zum Ende dieses Jahres gewünscht hätte.»

Der DSL-Ausbau ist laut Telekom aufwendig und teuer: Ein Kilometer Kabelarbeiten mit Tiefbau koste bis zu 50000 Euro. In vielen Fällen setzt der Konzern deshalb auf Kooperationen mit den Gemeinden. Mehr als 1000 Kooperationen hat die Telekom inzwischen mit Gemeinden vereinbart. Das Ergebnis dieses Engagements kann sich sehen lassen: Mehr als 96 Prozent aller Telekomanschlüsse sind bereits DSL-fähig.

«Im Gegensatz zu anderen Anbietern haben wir bereits bewiesen, dass wir nicht nur in die lukrativen Ballungszentren investieren, sondern auch in die ländlichen Gebiete», sagt Manfred Gayer von der Deutschen Telekom. «Allerdings müssen wir als Unternehmen nach wie vor darauf achten, dass sich unsere Investitionen rentieren», erklärt der Telekomexperte, der die Gemeinden berät.

Die Internetgeschwindigkeit hängt generell davon ab, wie nah der Bürger am nächsten Netzknotenpunkt wohnt. Denn die herkömmliche Telefonleitung, über die der Datenstrom ab dieser Vermittlungsstelle geschickt wird, dämpft das Signal Meter um Meter. Ab einer Entfernung von rund fünf Kilometern spielt die Physik im Kupferkabel gar nicht mehr mit.

Um die Bürger in Wiedergeltingen besser versorgen zu können, wird die Deutsche Telekom nun zusätzliche Glasfaser-Leitungen verlegen und nähere Knotenpunkte einrichten, so Cordelia Hiller, Pressesprecherin Region Süd, Deutsche Telekom AG.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen