Einsätze
Notrufmissbrauch in Kaufbeuren: Falscher Alarm kann teuer werden

Den Notruf wählt normalerweise, wer einen guten Grund dafür hat: bei Unfall, Überfall oder einem Brand. Über die 110 wird die Polizei alarmiert, über die 112 die Feuerwehr. Das dürfte bekannt sein. Immer wieder kommt es aber zum Fehlalarm. 'Das ist grundsätzlich nicht schlimm', sagt Stadtbrandrat Thomas Vogt. 'Wir rücken lieber einmal zu viel aus, als einmal zu wenig.'

Wer aber - wie am vergangenen Wochenende in Kaufbeuren geschehen - die Einsatzkräfte absichtlich mitten in der Nacht falsch informiert, bekommt mindestens eine Anzeige und meist auch eine Geldstrafe. Geht in den Dienststellen ein Hilferuf ein, nehmen die Beamten dort die Situation auf und dann rücken - je nach Notlage - Feuerlöschzüge, Rettungswagen und auch Polizeieinsatzfahrzeuge aus. .

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 24.03.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen