Ursprung
Noch mehr Strom aus Sonne und Wind

Stark sind sie bereits - die Elemente Wasser, Sonne und Wind. Im Allgäuer Stromangebot haben sie die Kernkraft schon überholt. Weil aber der Atomausstieg in rund zehn Jahren ansteht, setzen die regionalen Stromanbieter in Zukunft noch stärker auf erneuerbare Energien.

Bis 2020 will das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) 40 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen. << Für 2040 sind dann 80 Prozent das Ziel >>, sagt AÜW-Geschäftsführer Michael Lucke. Derzeit produziert das AÜW neun Prozent des Stroms selbst, vor allem aus Wasserkraft. Netzeinspeiser (Photovoltaik und Windkraft) liefern weitere neun Prozent. Das AÜW kauft außerdem Ökostrom zu (zehn Prozent).

Im Strom-Mix kommen 17,1 Prozent des AÜW-Stroms vom Kernkraftwerk Gundremmingen, 55 Prozent von Kohle- und Gaskraftwerken. AÜW-Strom beziehen inklusive der Kooperation << Allgäu Strom >> 130000 Kunden im Allgäu und im Kleinwalsertal.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019