ADAC-Auswertung bestätigt Preiserhöhung
Nix Tankrabatt! Dieselpreis auch im Allgäu höher als vorher

Frau beim Tanken (Symbolbild)
6Bilder
  • Frau beim Tanken (Symbolbild)
  • Foto: Gustavo Fring
  • hochgeladen von Holger Mock

Seit Wochen gilt in Deutschland der Tankrabatt - niedrigere Steuern auf Benzin und Diesel. Der Preisnachlass auf Benzin und Diesel kommt allerdings bei den Menschen nicht an. Stattdessen ist beispielsweise der Dieselpreis laut einer Auswertung des ADAC bundesweit sogar höher als vor dem Tankrabatt! Die Vermutung vieler Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland: Greifen die Ölkonzerne den Tankrabatt als zusätzlichen Gewinn ab?

Spritpreise weiter hoch

Bei den von all-in.de zufällig ausgewählten Tankstellen im ganzen Allgäu sind die Preise für Diesel und Super E10 weiterhin hoch. Im Allgäu lag der Dieselpreis in den letzten Tagen meist über 2,00 Euro. Am Donnerstagvormittag (10:10 Uhr) gibt es laut der App "Mehr Tanken" in ganz Kempten keine Tankstelle, bei der der Dieselpreis unter 2,00 Euro liegt. Bei den meisten ist er weit darüber. Damit liegen die Preise momentan im bundesweiten Trend, den der ADAC ermittelt hat

Benzin- und Dieselpreis im Allgäu, Stand 23. Juni 2022, 10:10 Uhr:

  • Kempten, JET-Tankstelle, Lindauer Straße: Diesel 2,06€, Super E10 1,86€
  • Kaufbeuren, ARAL-Tankstelle, Augsburger Straße: Diesel 2,04€, Super E10 1,94€
  • Memmingen, Pinoil Tankstelle, Bodenseestraße: Diesel 2,06€, Super E10 1,92€
  • Lindau, OMV-Tankstelle, Kemptener Straße: Diesel 2,08€, Super E10 1,93€
  • Sonthofen, Shell-Tankstelle, Oberstdorfer Straße: Diesel 2,10€, Super E10 1,97€

Anmerkung der Redaktion: Die Angaben beruhen auf Daten der App "Mehr Tanken" und sind ohne Gewähr. Die Preise ändern sich ständig. Es geht darum, einen Trend aufzuzeigen.

Tankrabatt - ein Reinfall? Das sagt Wirtschaftsminister Habeck:

Auch Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat jetzt eingeräumt, dass der Tankrabatt nicht so wirke, wie gedacht. "Das, was als Entlastung (...) gedacht war, geht in die Taschen der großen Mineralölkonzerne. Dass man darüber sauer ist, empört, dass das nicht richtig sein kann, ist völlig klar", so Habeck. Er will das Kartellrecht verschärfen, um in der Zukunft gegen Machtmissbrauch durch Konzerne vorzugehen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ