Niemand hilft mehr vom Bahnsteig in den Zug

Buchloe | rim | Der Aufzug steht. Die Rampe, die Rollstuhlfahrern das Besteigen der Züge erleichtert, wird von niemandem mehr bedient. Der Alptraum für denjenigen, der darauf angewiesen ist. Am Bahnhof Buchloe ist der Service der Bahn für Behinderte seit 1. Januar eingestellt worden. 'Ein Unding', sagt Rudolf Zimmermann (55) aus Altensteig bei Mindelheim.

Zum Bahnhof in Buchloe brachte er immer seine 17-jährige Tochter Jana, die schwer behindert ist und im Rollstuhl sitzt. In München verbringt sie die Woche in der 'Pfennigparade', einer Behinderteneinrichtung mit einer Schule, und fährt mit dem Zug über das Wochenende wieder nach Hause. Diese Fahrten sind nun beschwerlicher geworden - für Jana und ihren Vater. 'Mit dem Auto kann ich sie auch in Kaufbeuren abholen', sagt Zimmermann. Das dauere dann eine halbe Stunde länger, andere hätten diese Möglichkeit nicht.

Zimmermann schimpft, wenn er an das Einstellen des Services denkt. Dann fallen Worte wie 'Servicewüste' oder 'Sauerei'. 'Dabei geht es weniger um mich als um die allgemeine Situation. Die Stellenkürzungen bei der Bahn sind das Grundproblem', glaubt er.

Mitarbeiter wurden versetzt

Nicht Kürzungen, sondern eine Zentralisierung habe dazu geführt, dass der Service in Buchloe seit 1. Januar eingestellt ist, sagt Bianca Piechaczek, Sprecherin der Deutschen Bahn. 'Die Mitarbeiter, die für die Ansagen am Bahnhof Buchloe zuständig waren, wurden nach Augsburg und Kempten versetzt.' Dort hätten sie einen größeren Überblick über das Geschehen auf dem Schienennetz und Verspätungen von Zügen und könnten den Kunden am Bahnsteig somit bessere Informationen liefern.

Gleichzeitig waren die Ansager für den Service für Menschen mit Behinderung zuständig, haben beim Ein-, Aus- oder Umsteigen geholfen. Etwa 200 Mal sei das im Jahr 2007 am Bahnhof Buchloe der Fall gewesen. 'Gerade wird ein neues Konzept entwickelt', sagt Piechaczek. In einigen Wochen soll ein mobiler Einsatzdienst entstehen, der Menschen mit Behinderungen am Bahnhof hilft. 'Erreichbar ist er über die Mobilitätsservicezentrale.'

Und am Aufzug des Buchloer Bahnhofs müsse gerade ein Steuerelement ausgewechselt werden. Die dafür zuständige Firma sei beauftragt, warte aber auf das Ersatzteil. 'Sie versucht, es so schnell wie möglich zu machen', sagt Piechaczek.

Die Mobilitätsservicezentrale der Deutschen Bahn für Reisende, die nur eingeschränkt mobil sind, ist telefonisch unter (01805) 512512 zu erreichen. Ein Anruf kostet 14 Cent pro Minute. Besetzt sind die Leitungen Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr und am Samstag von 8 bis 16 Uhr. Reisewünsche müssen einen Werktag vorher angemeldet werden. Per Fax ist die Zentrale unter der Nummer (01805) 159357 zu erreichen.

www.bahn.de/handicap

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019