Impulse
Neues Design fürs Museum

Die Landesausstellung in Füssen ist Geschichte - und dennoch wird sie im einstigen Kloster St. Mang bleibende Spuren hinterlassen. Denn viele der maßgeschneiderten Vitrinen, Schaukästen und großformatigen Einbauten werden künftig das Museum der Stadt Füssen aufwerten. «Wir planen keine völlige Neukonzeption. Aber es wird ein neues Design geben», verrät Kulturamtsleiter Thomas Riedmiller der AZ. Termin für die Wiedereröffnung ist der 23. Dezember.

Er hätte sie liebend gerne behalten: Die Lauten der Füssener Meister aus Paris oder das Ölporträt des Füssener Kaufmanns Jakob König aus Prag. Doch diese edlen Leihgaben sind - so wie die anderen Exponate der Landesausstellung - längst zurück am angestammten Platz.

Aber auch so profitiere das Museum der Stadt erheblich von der Landesausstellung. Die Möblierung, die das Haus der Bayerischen Geschichte der Stadt kostenlos überlässt und die derzeit von städtischen Handwerkern an die neue Nutzung angepasst wird, hat laut Riedmiller einen Wert von rund 100000 Euro. So führen künftig neue Wegweiser durch die Flure, stellen beleuchtete Schautafeln die Prunkräume vor, umreißen mannshohe Einbauten ganze Themengebiete.

«Ganz zu schweigen vom umfassend renovierten Kloster», verweist Riedmiller auf Aufzug, Kassensystem, Brandmeldeanlagen, elektronischen Diebstahlschutz oder die sanierte Klosterküche.

«Das würde es ohne die Landesausstellung alles nicht geben.» Stolz ist der Kulturamtsleiter auch aufs tolle Miteinander der ehrenamtlichen Helfer. «Diesen Schwung wollen wir mitnehmen ins neue Museum, etwa beim Führungsdienst.»

Und die Finanzen? Noch liegen laut Riedmiller keine exakten Zahlen vor. Er geht angesichts der rund 70000 Besucher aber davon aus, dass die kalkulierten Einnahmen von 160000 Euro erreicht werden. Womit die erhöhten Personalausgaben abgedeckt seien. Ein Defizit werde es also wohl nicht geben.

 

Allein rund 40 Vitrinen hat das Haus der Bayerischen Geschichte der Stadt Füssen nach Ende der Landesausstellung kostenlos überlassen. Sie werden derzeit neu eingepasst (im Bild der städtische Schreiner Herbert Reichensberger) und sollen ab 23. Dezember zusammen mit weiteren Einbauten für ein neues Design im Museum im einstigen Kloster St. Mang sorgen. Foto: Raffler

«Die Landesausstellung war in allen Belangen der erhoffte Glücksfall für Füssen.»

Kulturamtsleiter Thomas Riedmiller

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen