Schwangau
Neuerungen in Sicht

Wolfgang Kühnl, der Cheforganisator der Schlosskonzerte Neuschwanstein, muss in diesen Tagen über vieles reden - nicht aber über Karten. Tickets gibt es nämlich schon lange nicht mehr für die neun Konzertabende im malerischen Sängersaal, ganz oben in Ludwigs Märchenschloss. Die sind seit Monaten weg. Drei Tage vor dem Start des Festivals ist die Warteliste auf rund 800 Interessenten angewachsen. Sie haben nur Chancen auf einen Einlass, wenn jemand - aus welchen Gründen auch immer - Tickets zurückgibt. Was regelmäßig vorkommt, wie Kühnl betont.

Angesichts der großen Nachfrage nach den Konzerten muss sich Kühnl Jahr für Jahr die Frage nach einer größeren Dimensionierung des Festivals gefallen lassen. Die Antwort war in der Vergangenheit immer die selbe: Eine Ausweitung sei aus organisatorischen Gründen nicht machbar. Erstmals sind nun aber andere Töne zu hören. «Wir denken über Veränderungen nach», sagt er. Man habe erkannt: «Stillstand bedeutet Rückschritt.» Und über welche Veränderungen wird nachgedacht? «Darüber kann ich noch nichts sagen.»

Mehr lässt sich Kühnl nicht entlocken. Also bleibt nur das Reden über das anstehende Festival. Und da gibt es durchaus einiges zu sagen. Zwei Orchester hat Kühnl - zusammen mit der Münchner Konzertagentin Lore Blümel - verpflichtet. An den ersten drei Abenden (18. bis 20. September) spielt das Münchner Kammerorchester unter Leitung seines Konzertmeisters Daniel Giglberger.

Die restlichen sechs Abende nimmt ein ausgewachsenes Sinfonieorchester im Sängersaal Platz, die Nürnberger Philharmoniker unter Leitung von Christof Prick. Und wie in den letzten Jahren üblich dominiert Wohlbekanntes das Programm. Unbekanntes wird in wohldosierten Portionen verabreicht, denn sonst wird das Stammpublikum scheu gemacht. Wie ebenfalls seit Jahren üblich und bewährt, paaren Kühnl und Blümel ausgesuchte Solisten mit den Orchestern. Heuer sind unter anderem die Sopranistin Nuria Rial und die Geigerin Miriam Contzen zu Gast.

Kartenwünsche nimmt die Tourist Information Schwangau entgegen, Telefon 08362/81 98 31.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen