Memmingen
Neue Erkenntnisse zum Amok-Alarm in Memmingen

Zum Amok-Alarm in Memmingen vor gut einer Woche werden immer mehr Details bekannt. Der 14-Jährige soll 70 Mal geschossen haben, denn so viele Patronenhülsen wurden gefunden. Neu ist ebenfalls die Tatsache, dass auch die Polizei einen Warnschuss auf den Jungen abgegeben hat. Experten haben festgestellt, dass der 14-Jährige tatsächlich das Zahlenschloss eines Tresors geknackt hat, in dem sich der Schlüssel für den Waffenraum seines Vaters befand.

Von dort stammten die Waffen mit denen der Schüler um sich geschossen hat. Bei der gestrigen Hausdurchsuchung wurden alle 37 Waffen und die Munition des Vaters sichergestellt. Der Grund: Die Türe zum Waffenraum ist nicht sicher genug, entspricht nicht der vorgeschriebenen Schutzklasse. Augenzeugen sprechen von 13 Kartons, die aus dem Haus getragen wurden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen