Kunst
Nachlass: Wie Allgäuer Künstler damit umgehen

Mario Bracciali ist erleichtert. Endlich, nach vielen Jahren, hat der 71-Jährige aus der Oberallgäuer Gemeinde Haldenwang einen guten Platz für die vielen Bilder und Grafiken seiner verstorbenen Frau Marion gefunden.

199 Radierungen und 212 Acrylbilder von Marion Bracciali befinden sich nun im Besitz der Nachbargemeinde Wildpoldsried, die damit ihr ökologisches Bildungszentrum Kultiviert ausgestattet hat, zu dem ein Hotel, Seminarräume, ein Saal und ein Café gehören. 'Ich bin froh, dass die Arbeiten in Wildpoldsried nun eine neue Heimat gefunden haben.' Eine gute Sache, finden die Künstler Uwe Neuhaus (75) und Horst Heilmann (72). Beide haben im Laufe ihres Lebens viele Werke geschaffen. Und auch sie fragen sich, was mit diesen später einmal passiert.

Mehr darüber und zum Thema Künstlernachlass lesen Sie in der Samstagsausgabe unserer Zeitung vom 28.01.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019