Tierwohl
Nach der Tötung von 33 Hirschen in Wintergatter: Land Tirol und Jägerverband suchen gemeinsame Lösung

Vergangene Woche sind in einem Wintergatter in Tirol 33 Stück Rotwild erschossen worden. Ein paar der Tiere waren an der Tuberkulose erkrankt.
2Bilder
  • Vergangene Woche sind in einem Wintergatter in Tirol 33 Stück Rotwild erschossen worden. Ein paar der Tiere waren an der Tuberkulose erkrankt.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Vergangene Woche sind in einem Wintergatter im Tiroles Kaisers 33 Stück Rotwild erschossen worden. Die Tiere waren offenbar an Tuberkulose (TBC) erkrankt und wurden deshalb getötet. Die Vorgehensweise ist sowohl in Tirol als auch in Bayern auf viel Widerstand gestoßen und hat eine große Welle der Empörung ausgelöst. 

33 Hirsche im Wintergatter in den Lechtaler Alpen (Tirol) erschossen: Jäger in Bayern empört

Das Land Tirol und der Jägerverband arbeiten deshalb nun an einer gemeinsamen Lösung. Die Tbc-Seuche, die in den Lechtaler Alpen derzeit vermehrt vorkomme, solle bekämpft werden. Gleichzeitig ist dabei eine tierschutz- und waidgerechte Vorgehensweise oberstes Gebot. "Die Methoden, die am vergangenen Sonntag angewendet wurden, sind aber nicht mehr zeitgemäß und abzulehnen. Daher werden wir gemeinsam mit der Tiroler Jägerschaft alternative Möglichkeiten analysieren, wie wir in Zukunft mit der Herausforderung Seuchenbekämpfung umgehen können", heißt es in einer Pressemitteilung des Landes Tirol. Zunächst wird es eine Arbeitsgruppe geben, die einen Maßnahmenkatalog zur Bekämpfung von Tbc ausarbeiten soll. 

Weiter heißt es in der Pressemitteilung, dass es ein Reduktionsgatter in Zukunft nicht mehr geben wird. Erkrankte Wildtiere stellen zwar eine Gefahr für andere Tiere dar, jedoch sind die bisher angewendeten Methoden abzuweisen, so LHStv (Landeshauptmann-Stellvertreter) Josef Geisler.

Auch auf unserer Facebook-Seite wurde die Tötung der 33 Tiere heiß diskutiert. 

Vergangene Woche sind in einem Wintergatter in Tirol 33 Stück Rotwild erschossen worden. Ein paar der Tiere waren an der Tuberkulose erkrankt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020