Freizeit
Nach 52 Jahren: Kemptener Stadtranderholung für Kinder steht vor dem Aus

Malen und Basteln gehörten zum Programm der Stadtranderholung.
  • Malen und Basteln gehörten zum Programm der Stadtranderholung.
  • Foto: Dominik Berchtold
  • hochgeladen von Pia Jakob

Ein dreiwöchiges „Rundum-sorglos-Paket“ für Kinder in den Sommerferien – das war die Stadtranderholung in den vergangenen 52 Jahren. Dieses Jahr findet sie nicht mehr statt. Der Veranstalter, die Kinder- und Jugendhilfe Kempten-Oberallgäu der Katholischen Jugendfürsorge (KJF), gibt personelle und organisatorische Gründe an. Das städtische Amt für Jugendarbeit ist nun dabei, ein Ersatzangebot auf die Beine zu stellen. Amtsleiter Oliver Huber: „Ich bin guten Mutes, dass wir das hinbekommen.“

Die Stadtranderholung bot regelmäßig 50 Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren die Möglichkeit, drei Wochen in den Sommerferien jeden Tag etwas zu erleben. Zwischen 8.30 und 17.30 Uhr konnten sie basteln, spielen und an Ausflügen teilnehmen. Um auch Kindern von Alleinerziehenden und aus einkommensschwachen Familien die Teilnahme zu ermöglichen, gewährte die Stadt Zuschüsse. Kinder mit den unterschiedlichsten familiären Hintergründen verbrachten auf diese Weise die Ferien zusammen, heißt es in einem Bericht der KJF.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 15.04.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ