Stracke
Mordserie Rechtsradikaler: Stracke sieht sich gefordert

Stark gefordert sieht sich derzeit der Kaufbeurer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke durch seine Arbeit als stellvertretender Vorsitzender des Untersuchungsausschusses zur Aufklärung der Mordserie, die von Rechtsradikalen verübt wurde.

'Wir sind dabei, die Schwerpunkte dieser Mordserie abzuarbeiten', erläuterte Stracke gegenüber unserer Zeitung.

Am gestrigen Freitag war der CSU-Mann zusammen mit dem Ausschussvorsitzenden Sebastian Edathy (SPD) in Köln, um mit den Opfern des Nagelbombenanschlages von 2004 zu reden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen