Modeon in Feststimmung

Marktoberdorf | sg | 'Im Modeon möge das Alte und das Neue, möge Erfreuliches und Nachdenkliches seinen Platz haben'. Diese Worte schrieb August Everding 1983 als Generalintendant der Bayerischen Staatstheater in die Festschrift, als das Modeon am 25. November 1983 eröffnet wurde. Zum 25. Mal jährt sich heuer die Geburtsstunde eines der bedeutendsten Gebäude in Marktoberdorf. Denn die Rechnung der Väter des Modeon ist aufgegangen: Das vielfältig nutzbare Veranstaltungszentrum hat sich mit über 50 000 Besuchern im Jahr - das sind in 25 Jahren 1,25 Millionen Menschen - zum Zentrum kulturellen und gesellschaftlichen Lebens nicht nur für die Stadt, sondern für die Region entwickelt.

Mit über 200 Belegungstagen im Jahr, so Kulturreferent Rupert Filser, sei das Modeon kontinuierlich gut gebucht. Belebt habe sich in den vergangenen Jahren das Tagungsgeschäft, Messen werden dort abgehalten und immer beliebter werde das Haus auch für Landes- oder Bezirkstagungen von Verbänden. Die derzeitige Umgestaltung des Außenbereichs - in Verbindung mit weiteren Sanierungsarbeiten - werde den neuen Anforderungen gerecht.

Für eine Vielfalt an Nutzungsmöglichkeiten, so Filser, sei das Modeon von Anfang an konzipiert worden. Modernisierungen hätten insbesondere im technischen Bereich stattgefunden. Von Vorteil sei auch ein eingespieltes Team. Und dass in 25 Jahren nur drei Pächter die Gastronomie betrieben, sei im Vergleich zu ähnlichen Hallen ungewöhnlich. Bei der Vermietbarkeit der Räumlichkeiten erweise sich die angeschlossene Gastronomie nicht selten als Plus.

Über 500 Veranstaltungen in städtischer Regie

In erster Linie aber bleibt das Modeon ein Ort der Kultur. Stark engagiert sich die Stadt jährlich, ihrem kulturellen Auftrag mit einem anspruchsvollen Programm gerecht zu werden. In Zusammenarbeit mit Agenturen holt das Kulturamt in Absprache mit dem Kulturausschuss Musiktheater, Sinfoniekonzerte, Theaterstücke nach Marktoberdorf. Über 500 Veranstaltungen in städtischer Regie wurden seit Eröffnung gezählt. Von 266 000 Zuschauern wurden sie besucht.

Dass sich das Modeon gerade im Bereich des Musiktheaters einen guten Namen machte, liegt laut Filser ebenfalls mit an der Konzeption des Hauses: Es verfügt über eine gute Akustik und einen Orchestergraben. Und wenn eine Oper oder ein Ballett gegeben werden, dann immer mit Orchester. Bis heute, so Filser, erfreut sich das Modeon auch bei Fremdveranstaltern großer Beliebtheit.

Dabei war einst der Bau an dieser Stelle strittig. Einig war man sich in Marktoberdorf zwar, dass für das veraltete Stadttheater - bis dahin Mittelpunkt kulturellen Lebens in der Stadt - ein Ersatz notwendig wurde. Standort, Größe und Finanzierung wurden aber heftig diskutiert. Schließlich gelang es jedoch dem damaligen Bürgermeister Franz Schmid, für den von ihm favorisierten Bau 'auf der grünen Wiese' eine Mehrheit zu finden. Für 18 Millionen Mark wurde das Kulturzentrum 1983 fertiggestellt. Und stolz schrieb Schmid in der Festschrift, dass dafür keinerlei Schulden gemacht werden mussten.

Mit einigen besonders hochkarätigen Angeboten soll das Jubiläumsjahr gefeiert werden, sagt Kulturreferent Filser. Dazu zählen ein Festkonzert am 25. November, eine Aufführung der Oper 'Tosca', eine Inszenierung des 'Orpheus', als Theater ein Ludwig-Thoma-Stück und als Ballett 'Der Nussknacker'.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019