Erlebnis
Mit der «Alten Tante» in der Luft

Reinhold Stransky ist ein Flugzeugnarr. Der Stöttener saß schon bei Düsenjets im Cockpit - als Zuschauer während sie flogen. «Einmal in seinem Leben» wollte er, wie er erzählt, aber auch einen Nostalgieflug machen - und zwar in einer der ersten Maschinen im Linienverkehr, der Ju 52: «Als ich die alte Tante Ju bei einem Besuch im Deutschen Museum München sah, war ich hin und weg.»

Flugzeuge haben den gelernten Einzelhandelskaufmann schon als Kind fasziniert. Viele Urlaubsreisen ermöglichten es dem Stöttener, wie er erzählt, «mit fast allen Flugzeugtypen, die es zur Zeit gibt», mitzufliegen. Sei es nun die Boeing-Serie 707 bis 747 oder die Airbusse aller A-Typen - außer A 340 und A 380: «Dieser Wunsch ist noch offen», so Stransky. Der 59-Jährige wäre gern Pilot geworden. Daher rührt sein unermüdliches Interesse für Flugzeuge - und sein breites Lexikonwissen darüber.

Vier Stück noch im Einsatz

Der Wunsch, mal in einer Ju 52 mitzufliegen, ließ den Flugzeugnarr nicht los. Seit fünf Jahren ist Stransky «im Schulbus-Kleinbusverkehr tätig» und macht Flughafentransfers nach München.

Und jedes Mal, wenn er einen Blick auf die «Alte Lady» erhaschte, wenn er auf dem Weg zum Flughafen am Aussichtshügel vorbeifuhr, dachte er daran - und holte sich Infos über Nostalgieflüge mit der Ju 52.

Vier Stück sind davon nur noch im Einsatz, das wusste er. Ganz im Gegensatz zur Blütezeit dieses Flugzeugs. 1932 hatte die damals in Dessau produzierte Ju 52 ihren Erstflug. Bald besaß die Lufthansa 73 Stück dieses Flugzeugtyps, bei einer Flotte von insgesamt 151 Flugzeugen.

So viel zur Historie. Kürzlich wurde Stranskys Traum für ihn Realität: Der Stöttener war zu Gast in Oberschleißheim bei München, auf dem ältesten Flugfeld Deutschlands, und durfte hier mit der dreimotorigen Wellblechtante fliegen.

Gleich hinter dem Cockpit

Der Flugzeugnarr war ein Quäntchen schneller als die anderen und nahm gleich den Platz hinter dem Cockpit ein, um mitzukriegen, was da so vor sich ging. Gegenüber der heutigen Technik sei alles noch «echte Handarbeit» gewesen: Die historische Maschine hat keinen Autopilot, nur einen modernen Zusatz; dazu kamen ein 60 Jahre altes GPS, zwei Funkgeräte und ein Transponder. Stransky saugte alle Eindrücke in sich auf - schon bevor «die Post abging»: schön gemächlich mit dröhnendem Motorengeräusch.

Der Flug führte Richtung Garmisch, über Tegern- und Chiemsee. «Es war ein tolles Erlebnis», betont Stransky. Für ihn ist der Flug mit der Alten Tante Ju zugleich ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk zu seinem 60er im Juli. (az/hkw)

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019