Milchfrühling
Milchfrühling: Den Städtern die Landwirtschaft schmackhaft gemacht

Familie Helmreich ruht sich im Sonnenschein ein wenig aus auf der Eingangstreppe zum Amt für Landwirtschaft. «Es gibt hier so viele Attraktionen für Kinder, die haben wir alle durchgemacht,» sagt Claudia Helmreich mit Blick auf ihre drei Kinder Finn, Hanna und Sören. Sie nennt Wettmelken, Tiere streicheln, Boschenbinden, Butter schütteln, Ostereierfärben und Gemüse fühlen. «Das ist alles super kurzweilig,» lobt die Kemptenerin den Milchfrühling der Landfrauen.

Die Landwirtschaft den Städtern schmackhaft machen, ist das Ziel von Bäuerinnen, jungen Landwirten, den Teilzeitschülerinnen der Hauswirtschaft, den Mitarbeitern der Muva (Milchwirtschaftliches Zentrum Bayern) sowie des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Dabei werden alle Sinne angeregt: Zum Schauen gibt es Kunsthandwerk und die dreidimensionale Info-Wand << Lueg ins Land >>, zum Riechen laden Aromen von Orange bis Vanille ein, außerdem Kräuter. Unter einem weißen Tuch können Groß und Klein außerdem Gemüse und Früchte ertasten, draußen zudem eine Milchkuh, Steinschafe oder Schwarzhalsziegen streicheln. Rund 60 Hobbybäcker hatten außerdem schon im Vorfeld ihr Lieblingsrezept an die Bauernverband-Geschäftsstelle in Kempten geschickt. << Die Vielfalt hat uns sehr überrascht, >> erläutert Kreisbäuerin und Landtagsabgeordnete Ulrike Müller.

Der Fachjury, die letztendlich zwölf Favoritenkuchen kostete, gehörten unter anderem stellvertretende Landrätin und Hauswirtschaftsmeisterin Gertrud Knoll (Wertach) sowie Bäckermeister Reinhold Speiser aus Waltenhofen an. Sieger wird der Käsekuchen mit Aprikosen von Erika Klotz aus Dietmannsried. Die 36-jährige Bäuerin sagt: << Ja, ich backe gerne, >> und fügt schmunzelnd an: << Mein Mann Josef ist ein ganz ein Süßer. Er liebt Kuchen. >>

Landrat kostet Kuchen

Landrat Gebhard Kaiser ebenso. Er beglückwünscht die Siegerin und kostet ihr noch warmes Gebäck. << Richtig schön saftig, >> urteilt Kemptens Bürgermeister Josef Mayr anerkennend, bevor er sich ins Untergeschoss aufmacht.

Dort stoßen ein attraktiv gedeckter Ostertisch, Palmboschenbinden und Ostereierfärben mit Pflanzenfarben jetzt, einige Wochen vor Ostern, auf besonders großes Interesse.

Gerhard Hock vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten lobt die Organisatorinnen: << In dieser Vielfalt hatten wir noch keine Veranstaltung rund um die Milch. >> Einige hundert Besucher erfreuen sich an diesem Tag daran.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ