Meint Minister Miller - Wegen der Zuschüsse für Nesselwang

Josef Köberle ist ein teurer Bürgermeister Nesselwang (asp). 'Josef Köberle ist ein sehr netter, aber auch ein sehr teurer Bürgermeister.' Josef Miller, Bayerns Staatsminister für Landwirtschaft und Forsten, hatte mit diesem Satz am Samstag beim Neujahrsempfang im Pfarrheim St. Andreas die Lacher auf seiner Seite. Seine Worte waren aber auch ein Loblied auf den Nesselwanger Rathaus-Chef und dessen engagierte Bürger: In den vergangenen Jahren wurde in Sachen Dorferneuerung und Ortsentwicklung einiges angepackt - und der Staat spielte mit: Insgesamt rund sieben Millionen Euro Fördermittel sind nach Nesselwang geflossen.

Dabei soll’s nicht bleiben. 'Ich wünsche mir', sagte Josef Köberle, 'dass das Zusammengehörigkeitsgefühl in Nesselwang weiter gestärkt und zusammen mit der Politik dafür gesorgt wird, dass Nesselwang ein lebens- und liebenswerter Ort bleibt.' Er dankte allen Mitarbeitern unterm Dach des Landwirtschaftsministeriums, 'die helfen und an der Entwicklung Nesselwangs mit bauen'. Köberle: 'Ich sprech’ hier auch vom Geld.'

Minister Miller ließ die Gäste beim Neujahrsempfang auch wissen, dass Fördermittel gerne nach Nesselwang gegeben wurden. Als Beispiele nannte er das 'innovative Trendsportzentrum' und das Schlechtwetter-Angebot 'Spiel, Spaß, Spannung' im Feriendorf Reichenbach. Aber auch vom Förderprogramm für die Flurbereinigung habe Nesselwang gut Gebrauch gemacht. Der Minister widmete in seiner Rede seinem Spezialgebiet Land- und Alpwirtschaft besonderen Raum. 'Ohne Landwirtschaft würden die Alpen zuwachsen', betonte er. Deshalb werde trotz massiver Kürzungen bei den EU-Mitteln das Landschaftspflege-Honorar der Bauern für Flächen über 1000 Meter Höhenlage unverändert gewährt, 'um die Landschaft erhalten zu können'. Miller bezeichnete in diesem Zusammenhang die Landwirtschaft als die Mutter des Fremdenverkehrs.

Für nachfolgende Generationen

Eine Vernachlässigung der ländlichen Gebiete kommt für ihn nicht in Frage. 'Agrarpolitik muss langfristig sein', betonte er und ergänzte: 'Die Wälder, die wir jetzt begründen, ernten die nachfolgenden Generationen.' Lohnen sich die politischen Anstrengungen? Die Antwort gab Miller selbst: 'Ja.' Ob Arbeitslosenquote (4,1 Prozent, bayernweit 5,9) oder Sozialhilfequote (0,7, deutschlandweit 3,5 Prozent): Das Ostallgäu 'hat eine sehr gute Ausgangssituation'.

Angesichts des Tempos, in dem sich die Welt wandelt, und der Globalisierung spüren die Menschen laut Miller immer mehr, 'dass wir eine Verwurzelung, dass wir Heimat brauchen'. Heimat schaffe Vertrautheit und Geborgenheit. Für die Zukunft sind für ihn drei Punkte von Bedeutung: Chancengleichheit für junge Menschen in der schulischen und beruflichen Ausbildung, Gleichheit in der Versorgung im medizinischen Bereich und nicht auf Kosten nachfolgender Generationen leben.

Eingangs war der Landwirtschaftsminister auf die Besonderheit des Nesselwanger neujahrsempfangs eingegangen: 'Gestaltet von den beiden Kirchen und der politischen Gemeinde: Das ist einmalig', sagte er. Dem katholischen Nesselwanger Pfarrer Siegfried Blanz, den er aus dessen früherer Tätigkeit kenne, machte er ein Kompliment: 'Ich bereute keine Minute seiner Gottesdienste und danke für das, was er mir dabei gegeben hat.'

Pfarrer Blanz gab den Teilnehmern des Neujahrsempfangs ein Zitat von Leonardo da Vinci als Botschaft mit auf den Weg: 'Binde deinen Karren an einen Stern' - der Karren, das sind die tägliche Arbeit, die Verpflichtungen, und den Stern nennt Jesus 'Reich Gottes'. Der evangelische Pfarrer Andreas Waßmer stellte fest, es sei alles viel zu schnell geworden in unserem Leben. Deshalb mahnte er, das Tempo heraus und sich mehr Zeit zu nehmen. 'Der Blick in die Landwirtschaft lehrt uns', meinte Waßmer, 'dass alles Zeit braucht. Zeit zum Wachsen, Zeit zum Werden.'

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019