Martinsturm
Martinsturm: Arbeitsplatz in luftiger Höhe von Memmingen

Memmingens höchsten Arbeitsplatz haben derzeit wohl die Arbeiter, die den Turm der Martinskirche außen auf Vordermann bringen. Wie berichtet, sollen Schäden an Putz und Mauerwerk durch einen Anstrich verhindert werden. Zudem bessern die Handwerker kleine Risse aus, damit kein Wasser eindringen und Steine absprengen kann. Bis zu den Wallensteinspielen, die am 29. Juli beginnen, soll die Außenseite des Turms fertig sein. Das Geld für die rund 100 000 Euro teure Sanierungsmaßnahme spendet im Übrigen die Memminger Firma Magnet-Schultz.

Nach Angaben des evangelischen Dekans Kurt Kräß stehen in den kommenden Jahren in der Martinskirche innen und außen noch weitere Sanierungen an. Fachleute ermitteln zurzeit, was in welcher Reihenfolge angepackt werden soll.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen