Sanierung
Martinskirche in Memmingen: Restauratoren sichern jahrhundertealte Malereien für die Zukunft

Über steile Leitern und schmale Metallstege führt der Weg zu Georg Wechslers Arbeitsplatz. Sein 'Büro', ein improvisierter kleiner Schreibtisch mit Laptop, liegt hoch oben auf dem Gerüst im Kirchenschiff von Sankt Martin, direkt vor den Fresken am Chorbogen. Seit Sommer 2014 läuft die umfassende Sanierung des evangelischen Gotteshauses, seit Juli nun befreien Restaurator Wechsler und fünf weitere Experten die Malereien von Staub und Schmutzablagerungen und sichern sie für die Zukunft.

'Die Hauptflächen haben wir schon bearbeitet, nach einer Winterpause machen wir mit den Seitenkapellen weiter', sagt Wechsler. Damit Farben und Konturen wieder kräftiger hervortreten, entfernen die Restauratoren mit haarfeinen Pinseln Schmutz von den jahrhundertealten Kunstwerken. Auch Staubsauger kommen zum Einsatz – freilich nur aus sicherer Distanz.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Memminger Zeitung vom 02.11.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ