Kaufbeuren
«Manche kamen gleich mit der Bananenkiste»

«Gefühlte zwei Monate» war die Kaufbeurer Stadtbücherei wegen Umbaus geschlossen, wie Oberbürgermeister Stefan Bosse meint. Tatsächlich waren es «nur» fünf Wochen. Für Leseratten aber eine lange Zeit. Denn schon vor der üblichen Öffnungszeit, 10 Uhr, strömen gestern viele Bürger in die Bibliothek, die ihre Pforten wieder aufgesperrt hat - und nun aufgeräumter, übersichtlicher, heller und etwas größer wirkt. «Superstrukturiert» findet denn auch die Germaringer Lehramtsstudentin Kristina Martin die neue Bücherei, so ihr erster Eindruck.

Stolz sind auch Büchereileiterin Verena Bickel und ihre Mitarbeiter auf die Neuerungen. Allerdings kamen ihnen die fünf Wochen gar nicht lang vor. 40000 Medien mussten irgendwie verräumt werden, 27000 lagerten im Momm-Gewerbepark ein. Den Rest nahmen viele der rund 4000 registrierten Leser mit nach Hause. «Dafür sind wir noch heute sehr dankbar», so Bickel. «Manche kamen gleich mit der Bananenkiste und fragten: Was soll ich jetzt mitnehmen, wie kann ich Euch helfen?»

Doch das war nicht die einzige Unterstützung der Bürger: Eine ganze Reihe von Lesern half tatkräftig mit, etwa beim Ein- und Auspacken. Als Glücksfall bezeichnet es Verena Bickel, dass ein gelernter Lagerist sich engagierte. «Der schmiss den ganzen Umzug», meint die studierte Bibliothekarin immer noch begeistert. Schon lange war es ein Wunsch Bickels gewesen, dass an der Bücherei baulich Hand angelegt wird.

Die Decke stammt noch aus der Zeit, als das Gebäude ein Kaufhaus war. Diese war für die Bedürfnisse einer Bücherei nicht wirklich geeignet, zumal die Lampen sehr laut surrten. Nun gibt es eine Schallschutzdecke. Und der Teppichboden, der eigentlich seinerzeit verlegt worden war, um den Lärm von Schritten zu dämpfen, erwies sich als Staubquelle, der zudem für trockene Luft sorgte. Der wurde gegen einen modernen PVC-Boden ausgetauscht. Mit einer klaren, geometrischen Anordnung der Regale ist das frühere Labyrinthische der Bücherei beseitigt worden, auch das ist Bickel wichtig. OB Bosse zeigt sich bei der Neueröffnung überzeugt, dass die 50000 Euro Umbaukosten gut investiert sind: «Die Bücherei ist nicht nur ein Ort des Lesens, sondern auch der Begegnung, für alle Altersgruppen.»

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen