Jazzfrühling
Made in Germany

'Man muss den Jazzfrühling nicht jedes Jahr neu erfinden', sagt Hansjürg Hensler. 'Aber man kann auch schon mal neue Wege gehen.' Der Vorsitzende des Kemptener Kleinkunstvereins Klecks hat für die 28. Auflage des Festivals (28. April bis 6. Mai) ein paar Neuerungen anzubieten. Dazu gehören etwa ein Tanztheater-Bigband-Experiment ebenso wie ein kleine Jugend-Jazz-Reihe. Erstmals wird es keine klassische Blues-Gala mehr geben. Gemäß dem Motto 'Weniger ist mehr' wurden obendrein zwei große Abendkonzerte ganz gestrichen. Und Stars aus deutschen Landen wie Till Brönner, Tom Gaebel und Hannes Beckmann gestalten unter anderem die abendlichen Hauptkonzerte im Kemptener Stadttheater.

Die letzten Monate waren für Hensler und sein Team nicht leicht. Denn Gerold Merkle, langjähriger zweiter Klecks-Vorsitzender und Programmmacher, hatte sich aus gesundheitlichen Gründen aus der Jazzfrühling-Organisation zurückgezogen. Für Hensler & Co. galt es also, die Ärmel hochzukrempeln, mit Agenturen und Künstlern direkt zu verhandeln und ein stimmiges Jazzfrühling-Programm auf die Beine zu stellen.

Eine Mammut-Aufgabe, die Hensler ohne die tatkräftige ehrenamtliche Unterstützung durch Mitglieder des Arbeitskreises nicht hätte meistern können. 'Die Arbeit von Gerold Merkle war eine gewaltige, und die mussten wir nun auf mehrere Schultern in unserem Verein verteilen', sagt Hensler.

Projekt: Jazz trifft auf Tanz

'Wir haben alte Kontakte in der Jazzszene wiederbelebt', erzählt er. Einer, mit dem der Klecks-Chef in den Anfangsjahren des Jazzfrühlings immer gern zusammengearbeitet hatte, war Hannes Anrig, langjähriger Programmmacher des legendären Jazzfestivals in Ascona (Schweiz).

'Er ist wieder unser Kontaktmann in Sachen New Orleans Jazz.' Aber auch Allgäuer Jazzer wie Tiny Schmauch, Willi Staud oder Harald Rüschenbaum engagierten sich bei der Programmgestaltung. Apropos Rüschenbaum: Der Marktoberdorfer arbeitet mit seinem Landes-Jugendjazzorchester Bayern und der Kemptener Kari-Dance-Company an einem außergewöhnlichen Projekt, das am 2. Mai im Stadttheater Kempten Premiere feiert: Jazz und zeitgenössischer Tanz sollen in einem fiktiven 'Caféhaus' aufeinandertreffen.

Die Konzerte Ein Konzert im Kornhaus und eines im Stadttheater wurden ersatzlos gestrichen. Eine logische Entwicklung, wenn man bedenkt, dass heuer bei einigen Hauptkonzerten zahlreiche Plätze leer bleiben. 'Wir wollen, dass die Leute ihr Augenmerk nicht nur auf die großen, sondern auch auf die vielen kleinen, ebenso interessanten Konzerte legen', sagt Hensler.

Im Kornhaus finden 2012 nur noch die Eröffnungsgala (Pegasus Brass Band, Barrelhouse Jazzband & The Black Voices) statt. Statt der Blues-Gala treten am 30. April Christian Willisohn und Lillian Boutté mit Band auf. Die zeitgenössische Schiene im Theater-Oben wartet mit fünf Konzerten auf (etwa: Andromeda Mega Express Orchestra, 28. April). Vier Konzerte finden in der Reihe 'AÜW-Jazzperlen' statt (am 29. April führt der Pianist David Gazarov Jazz und Chopin zusammen).

Die Stars Lang war Klecks-Chef Hensler hinter dem deutschen Startrompeter Till Brönner her. Jetzt hat es endlich geklappt: Am 3. Mai tritt er in kleiner Besetzung im Stadttheater auf. Mit dem Münchner Hannes Beckmann kommt am 4. Mai einer der weltbesten Jazz-Geiger nach Kempten. Er tritt mit seinem Quartett und einer String Section auf. Und der Entertainer, Sänger und Multiinstrumentalist Tom Gaebel gestaltet mit seiner Big Band das Abschlusskonzert (5. Mai).

Sonstiges Unter dem Motto 'Jugend veranstaltet Jazz' stehen drei Konzerte mit der Band 'Eder' (Künstlerhaus, 28. April), der Algäuer Band Pianistixx (Big Box, 30. April) und Wekkestra feat. Johannes Enders (Klecks, 5. Mai).

Die 'Klecks-Night' (immer ab 22.30 Uhr im Klecks) wird von zwei Bands dominiert: der Jazz Police aus München und dem Max Kinker Quartett aus Marktoberdorf.

Plakat & Kalender Schüler des Kemptener Hildegardis-Gymnasiums haben unter Leitung von Mathias Schuh Arbeiten für das Jazzfrühling-Plakat entwickelt. Im Mittelpunkt stehen fotografierte jazzige Knetfiguren. Die besten Arbeiten finden sich in einem erstmals erschienenen 'Jazz Kalender' wieder (DIN A3-Format, 10 Euro).

Das Jazzfrühling-Programm wird am Mittwoch, 4. Januar, und Samstag, 7. Januar (jeweils um 20 Uhr), im Wirtshaus Klecks in Kempten vorgestellt (Eintritt frei). Das große Programmbuch erscheint Ende Februar. Karten-Reservierungen im Klecks-Büro (Vogtstraße 8, Telefon 0831/2 92 76; (hier ist auch der 'Jazz Kalender' erhältlich).

Erstmals gibt es zum Jazzfrühling einen Kalender. Hier das April-Blatt. Foto: Ernst

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen