Augsburg
Losinger hat Zweifel an der Präimplantationsdiagnostik

Nachdem sich der Bundestag heute mehrheitlich für eine eingeschränkte Zulassung des umstrittenen Gentests an Embryonen ausgesprochen hat, hat der Augsburger Weihbischof und Ethikratsmitglied Anton Losinger Zweifel, dass diese künftig in der Praxis auch wirklich nur im Einzelfall angewendet werden. Bei den umstrittenen Gentests geht es um die so genannte Präimplantationsdiagnostik (kurz: PID).

Konkret heißt das: Paare dürfen künftig auf diese Methode zurück greifen, wenn auf Grund ihrer genetischen Veranlagung eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine schwerwiegende Erbkrankheit beim Kind oder für eine Tot- oder Fehlgeburt besteht. Weihbischof Anton Losinger und alle deutschen Bischöfe haben heute mit Empörung auf die Entscheidung des Bundestages reagiert. Sie hatten im Vorfeld ein striktes Verbot der PID gefordert.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen