Projekte
Lindenberger Kinderschutzbund bietet eine Vielzahl von Aktionen an

Als 'Allround-Dienstleister' in Sachen Kinder, Eltern und Familie stemmt der Lindenberger Kinderschutzbund etliche Aufgaben und Projekte, über die Geschäftsführerin Visnja Witsch auf der Generalversammlung detailliert berichtete. Hier eine Auswahl:

622 Kinder zwischen sechs und elf Jahren nutzten an drei Tagen dieses Angebot in der TSZ-Halle. Erstmals wurde im vergangenen Jahr auf ein Motto verzichtet. Visnja Witsch: 'Das würde uns zu sehr einengen.'

Kinderwerkstatt: Das Basteln, Töpfern und die Seidenmalerei richtet sich an Kinder im Grundschulalter. Heuer soll in diesem Bereich eine Kooperation mit der Stadt Lindenberg eingegangen werden.

Jungengruppe: Die vom Diplom-Sozialpädagogen Michael Fischer betreute Gruppe für Jungs zwischen neun und elf Jahren soll heuer mit einer weiteren männlichen Fachkraft verstärkt werden, um auch Kleingruppen anbieten zu können und Einzelarbeit zu ermöglichen.

Babysitter-Vermittlung: Im Herbst 2011 hat Doris Schneider die bisherige Leiterin Claudia Reich-Stahl – sie betreute das Angebot 15 Jahre lang – abgelöst. Ein neuer Ausbildungskurs startet im Mai.

Elternbriefe: 215 Adressen aus dem oberen Landkreis stehen derzeit in der Kartei. Finanziert wird dieses Projekt durch den Landkreis sowie einen anonymen Spender.

Elternkurse: Dieses Angebot gibt es seit zwölf Jahren, wobei sich auch immer mehr Väter anmelden. Derzeit nehmen vier Paare und eine Einzelperson daran teil.

Familienbegleitung/Neugeborgen: 42 betreute Familien mit zusammen 388 Einsätzen – so lautet die aktuelle Bilanz, wobei Visnja Witsch einen steigenden Bedarf ausmacht. Seit fast Jahr wird in der Scheidegger Gemeinschaftsunterkunft Familien mit Migrationshintergrund ein Deutschkurs durchgeführt.

Anja Hartmann arbeitet dabei mit Kindern und Eltern.

Rockzipfelgruppe: Das zwanglose Angebot ohne feste Buchungszeiten ist gedacht für Kinder bis zu drei Jahren, die zusammen mit ihren Eltern behutsam an Kindergarten oder Kinderkrippe herangeführt werden.

Spieleanhänger: Er wurde 2011 insgesamt 17 Mal an Gemeinden, Firmen und Privatpersonen verliehen – teilweise mit oder ohne pädagogischer Betreuung.

Angebote unter der Trägerschaft des Kinderschutzbundes: Die Kindertagespflegevermittlung mit 64 Kindern, 29 Pflegestellen und 48 qualifizierten Tagesmüttern sowie die Sprachförderung in den Lindenberger Kindergärten werden vom Landkreis refinanziert.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ