Lindau / Augsburg
Lindau bekommt eine Paintball-Halle

In Lindau wird es demnächst für Paintball eine eigene Halle geben. Das hat das Verwaltungsgericht Augsburg am Mittwoch entschieden. Paintball ist ein umstrittenes Spiel, bei dem Menschen mit Farbmunition aufeinander schießen. Paintball - oft auch Gotcha genannt - wird in Deutschland von vielen tausend Menschen gespielt. Doch das gegenseitige 'Abschießen' mit Farbmunition ist nicht unumstritten. Nach dem Amoklauf von Winnenden war sogar ein Verbot der Sportart überlegt worden. Umgesetzt wurde es aber nicht.

Paintball-Waffen ('Markierer') dürfen deshalb weiter frei verkauft werden. Allerdings müssen Käufer über 18 Jahre alt sein. Ausgeübt werden darf Paintball zudem nur in abgesperrten Gebieten - oder in Hallen.

In Lindau wollte nun die Inselbrauerei Lindau AG eine bisher zur Getränkeproduktion genutzte Halle in eine 'Indoor-Fun-Sport-Multifunktionshalle' umwandeln. Für die Sportarten Speedminton, Short Track, Ultimate - und eben Paintball.

Die Stadt Lindau als Baugenehmigungsbehörde erlaubte die Nutzungsänderung zwar, nahm das Paintballspiel aber ausdrücklich davon aus. Begründung: Dieses Spiel verstoße gegen die Menschenwürde.

Dagegen zog die Inselbrauerei vor das Verwaltungsgericht Augsburg - und gewann. Die Richter entschieden am Mittwoch, dass in der Halle auch Paintball gespielt werden dürfe. In ihrer Entscheidung gaben sie den Betreibern aber strenge Auflagen auf. So dürften nur Mitglieder eines Paintball-Vereins in der Halle gegeneinander antreten und auch nur nach den offiziellen Regeln. Es dürfte nur bis 22 Uhr gespielt werden. Tarnkleidung und ähnliche Uniformierungen verboten die Richter. Und: Die Paintball-Munition dürfe nicht aus roter Farbe bestehen - um bei Treffern Ähnlichkeiten zu echten Verletzungen zu vermeiden.

Einen Verstoß gegen die Menschenwürde sahen die Richter - bei Einhaltung der Auflagen - nicht. Bei den Spielern dürfe eben nicht der Eindruck des 'spielerischen Tötens' entstehen.

Wegen der grundsätzlichen Beduetung des Falles ließen die Richter der 4. Kammer eine Berufung zu.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen