Bürgerversammlung
Lauben will die Familien locken

Die Gemeinde Lauben will für junge Familien attraktiv bleiben: Das hat sie mit dem Krippenbau am Pfarrzentrum gezeigt - und das machte Bürgermeister Berthold Ziegler bei der Bürgerversamm-lung im Birkenmoos deutlich. 2011 soll es nämlich mit dem neuen Wohngebiet im Moos mit 26 bis 27 Häusern sowie weitere Bauten am Gottesackerweg und am Hochgratweg ernst werden.

«Wir müssen uns ganz gezielt mit der Überalterung in unserer Gemeinde auseinandersetzen - und dementsprechend attraktive Angebote für junge Familien bereit halten», meinte der Rathauschef vor einer großen Besucherschar. Auch würden einige alte Baugebiete in der nächsten Zeit mit einem Bebauungsplan versehen, um bei Umplanungen Rechtssicherheit zu geben.

l Die Krippe werde bereits gut angenommen: «Die erste Gruppe ist voll und in der zweiten werden schon sechs Kinder betreut. Zwei weitere kommen im Januar hinzu», freute sich Ziegler.

l Der neue Beachvolleyballplatz oder auch die konsequente Verbesserung der Spielgeräte auf den Spielplätzen seien gleichfalls unter dem Aspekt der Attraktivität für Kinder und Jugendliche zu sehen. In diesem Zusammenhang bedauerte Ziegler, dass der Waldspielplatz im zweiten Abschnitt teilweise schon wieder beschädigt worden sei. «Ehrenamtliches Engagement wird hier im wahrsten Sinne des Wortes mit Füßen getreten.» Ziel sei es, dass die Maßnahme unter Leitung von Peter Glas bis zum Frühjahr 2011 fertig gestellt wird.

l 270000 Euro hat die Gemeinde in neue Fahrzeuge investiert: So soll der «Mali Track 140» den 15 Jahre alten Unimog ersetzen und ein Fendt-Schmalspurschlepper ist Ersatz für den alten Schanzlin. Das enthebe die Bürger aber nicht vom Schneeräumen.

Des Weiteren habe die Gemeinde für Photovoltaikanlagen auf der Schule, dem Bauhof und dem TSV-Betriebsgebäude insgesamt ein Darlehen in Höhe von 440000 Euro aufgenommen.

l Am Rathaus-Gebäude bleibt es laut Ziegler bei der Durchführung von zwingend notwendigen Maßnahmen wie Brandschutz und Standsicherheit. Die Gelder vom Konjunkturpaket - sie waren für energetische Maßnahmen gedacht - müsse die Gemeinde zwar zurückgeben, doch kämen sie dennoch der Region zugute, wie Ziegler auf der Bürgerversammlung betonte: «Die Mittel wurden für den Schulverband Dietmannsried aufgestockt.»

l Ein «Sorgenkind» ist nach wie vor das Gemeinschaftshaus Birkenmoos: Hier ist die Gemeinde immer noch auf Pächtersuche. «Nach drei Fehlgriffen sind wir vorsichtig geworden.» Man wolle das Haus nachhaltig verpachten.

 

Guten Zuspruch hat auch die Kinderkrippe zur Betreuung der Kleinsten in Lauben. Fürs Gemeinschaftshaus Birkenmoos wünscht sich die Gemeinde endlich einen Pächter (rechts oben) und das Rathaus bleibt erst einmal im Wesentlichen so, wie es ist, ohne umfangreiche energetische Sanierung. Fotos: Martina Diemand

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ