Klinikum
Langjährige Beschäftigte am Klinikum Kempten demonstrieren gegen Ausgliederung in andere Firma – und schlechtere Bezahlung

2.850 Mitarbeiter arbeiten für den Klinikverbund Kempten-Oberallgäu. 2.200 davon sind direkt in den Kliniken angestellt, die restlichen 650 Mitarbeiter in Tochtergesellschaften. Jetzt will die Geschäftsführung weitere Mitarbeiter ausgliedern und als Protest dagegen sind am Freitag 60 Klinik-Beschäftigte auf die Straße gegangen.

Die Bereiche Reinigung und Küche sowie der Hol- und Bringdienst sind schon fast völlig ausgelagert. Das heißt: Die Mitarbeiter sind nicht direkt bei den Kliniken angestellt, sondern bei den Servicegesellschaften Allgäuer Klinik Service GmbH (AKS), Oberallgäuer Klinik Service (OKS) und Menü Service Allgäu (msa).

Die Ausnahme: 52 langjährige Mitarbeiter. Sie werden nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst bezahlt und verdienen damit mehr als die Kollegen, für die privatrechtliche Tarifverträge gelten. Auch bei der Altersvorsorge sind sie bessergestellt.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts und der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 15.10.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen