Kempten / Allgäu
Kurzarbeit sorgt auch im Herbst für weniger Arbeitslose

Eine positive Entwicklung nennt es Peter Litzka, Leiter der Kemptener Arbeitsagentur, dass die Arbeitslosenzahlen im September leicht zurückgegangen sind. «Es war zu befürchten, dass die erwartete Herbstbelebung in diesem Jahr durch die Krise ausfällt», sagt Litzka, der fast für das gesamte Allgäu zuständig ist.

Ein Grund, dass zum Herbstanfang die Arbeitslosenzahlen trotz der Krise leicht zurückgingen, liegt laut Litzka auch an der Kurzarbeit. Derzeit haben diese rund 600 Firmen mit 22000 Mitarbeitern bei der Kemptener Agentur angemeldet.

Wie viele Unternehmen dann aber tatsächlich kurzarbeiten, könne man erst einige Monate später nach der eigentlichen Abrechnung der Firmen sehen. «Die Unternehmen melden bei uns Kurzarbeit für eine bestimmte Anzahl von Mitarbeitern und einen bestimmten Zeitraum an», sagt der Kemptener Arbeitsagentur-Chef. Wenn sich jedoch kurzfristig die Auftragslage der Firmen ändere, könne das Unternehmen die Mitarbeiter auch kurzfristig wieder voll beschäftigen. Generell weiche die Zahl der angemeldeten und tatsächlichen Kurzarbeiter deutlich voneinander ab. «Man kann deshalb nicht sagen, dass alle 600 gemeldeten Firmen mit ihren 22000 Mitarbeitern tatsächlich kurzarbeiten», sagt Litzka.

Im September waren im Bereich der Arbeitsagentur Kempten 10919 Menschen ohne Arbeit. Das waren 135 Arbeitslose weniger als noch im August. Im Vergleich zum September des Vorjahres sind es allerdings 44,1 Prozent mehr.

Vielfältige Gründe

Vor allem viele Jüngere haben laut Litzka im vergangenen Monat wieder eine Arbeitsstelle gefunden. Das bestätigt auch Peter Rasmussen, Leiter der Arbeitsagentur in Memmingen. «Die Gründe waren vielfältig: Der Start in eine betriebliche oder schulische Ausbildung war ebenso vertreten wie eine neue berufliche Tätigkeit oder ein Studium», so Rasmussen.

Im Wirtschaftsraum Memmingen waren im September 2550 Menschen arbeitslos gemeldet, 32 weniger als im August. Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte zurück und liegt aktuell bei 4,3 Prozent. Im September des vergangenen Jahres hatte die Quote noch bei 2,5 Prozent gelegen.

Prognose eher verhalten

Die Prognose für die kommenden Monate fällt laut Litzka allerdings eher verhalten aus. «Die Arbeitslosigkeit wird wieder steigen - wie sehr, weiß allerdings niemand», sagt der Arbeitsagentur-Chef. Im Allgäu spiele dabei auch die jahreszeitliche Entwicklung eine Rolle. «Es wird gerade im Tourismus und in Außenberufen saisonale Entlassungen geben», so Litzka.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen