Brand
Kuh überlebt Feuer in Bregenz wie durch ein Wunder

Fast wie durch ein Wunder hat Kuh 'Helona' einen Brand im Bregenzer Ortsteil Fluh überlebt. Bei dem Feuer war vergangene Woche ein Schaden von über 500 000 Euro entstanden. Unmittelbar nach Ausbruch des Brandes im Stall hatten Helfer und der betroffene Landwirt alle Hände voll zu tun, um die 60 Rinder aus dem Gebäude ins Freie zu treiben. Doch Kuh 'Helona' ließ sich nicht dazu bewegen, aus einer Ecke im Stall zu kommen. Der Bauer musste das blinde Tier zurücklassen, um sich selbst nicht in Lebensgefahr zu begeben.

Die im Großaufgebot angerückte Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass der Wirtschaftstrakt des Hofs komplett abbrannte. Die Helfer und der Landwirt waren sich sicher, dass das blinde und trächtige Tier in den Flammen ums Leben gekommen ist.

Dann machten sie die überraschende Entdeckung: Das regungslos in einer Ecke des Stalls auf dem Boden liegende Tier bewegte sich plötzlich und ließ sich von dem Bauer aus dem Stall führen – unter dem Jubel der Feuerwehrleute.

Die blinde Kuh, die der Feuersbrunst entkam, wird in Kürze ein Kalb gebähren, wie der Bauer gegenüber den Vorarlberger Nachrichten schilderte. Es wäre dann ihr Achtes.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen