Sonthofen
Konflikte ohne Einsatz von Gewalt lösen

Kindergeschrei auf den Gängen des Sonthofer Amtsgerichts. Hastig drängen sich lärmende Grundschüler in eine Sitzungszelle. «Ist das ganz harter Stahl?», fragt der zehnjährige Filip und rüttelt an den Gitterstäben. «Warum ist hier kein Bett und kein Klo?» und «Warten hier auch Mörder?» rufen Udo und Kilian durcheinander. Amtsgerichts-Direktor Alfred Reichert kommt leicht ins Schwitzen beim Frage-und-Antwort-Spiel mit 23 neun- und zehnjährigen wissbegierigen Nachwuchs-Streitschlichtern. Der Richter hat die Kinder im Rahmen des Streitschlichter-Projekts eingeladen und beantwortet geduldig alle Fragen zur Juristerei bei der Besichtigungstour.

Von Raum zu Raum erfahren die Hobbyrichter mehr über die Abläufe bei Gericht. Gabriele Dachs hat dabei alle Mühe, ihre Zöglinge im Zaum zu halten. Die Lehrerin an der Grundschule Sonthofen-Rieden hat vor neun Jahren begonnen, Streitschlichter auszubilden. Jedes Jahr nimmt sie etwa 15 freiwillige Drittklässler für ein dreiviertel Jahr unter ihre Fittiche und lehrt sie in sechs «Schlichtungsphasen» den (Aus-) Weg beim Umgang mit Konflikten auf dem Pausenhof. In Rollenspielen sollen die Grundschüler lernen, ihre Gefühle zu erkennen und einzuordnen. «Der Streit ist nur die sichtbare Spitze des Eisbergs», sagt die 56-jährige Pädagogin.

Raufen im Fußballunterricht, Mütze-über-den-Zaun-Weitwurf in der großen Pause, Geheimniskrämereien unter den Mädchen in der kleinen Pause - bei jeder Gelegenheit sind an der Grundschule je zwei Streitschlichter im Dienst und zur Stelle. Sie entzerren die Situation, befragen die Zankenden und finden im «Schlichtungszimmer» eine Lösung. «Für die Kinder ist dieser Gang der schwerste, aber sie gehen alle freiwillig an den runden Tisch und sprechen miteinander», sagt Dachs. Sie konnte zwar nicht weniger Streit auf dem Schulhof beobachten, aber zivilisierteren. «Mir ist wichtig, dass die Kinder sich in Streitkultur üben. Für jeden Streit gibt es eine Lösung.

» Dem pflichtet Alfred Reichert bei und ergänzt: «Streitschlichter sind reine Mediatoren bei Bagatellen, die ohne Einsatz von Gewalt Frieden stiften.» Um diese couragierte Tätigkeit zu honorieren, will er weiter Streitschlichter ins Amtsgericht einladen. Dort führt er sie durch seine Welt der Zeugen-, Strafgerichts- und Zivilgerichtsräume und lässt sie auch einmal den Platz der Schöffen einnehmen. «Denn jeder Streitschlichter ist in gewisser Weise auch ein Richter, der vermittelt, aber keine Strafen ausspricht.»

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ