Allgäu
Komasaufen in Memmingen

Nachgefragt beim Jugendmediziner Immer mehr Jugendliche trinken bis zur Besinnungslosigkeit Alkohol. Nach einer Studie der Gmünder Ersatzkasse GEK verdoppelte sich seit dem Jahr 2002 die Zahl der jungen Leute zwischen 15 und 19 Jahren, die total betrunken ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Unser Redaktionsmitglied Sylvia Rustler sprach mit Jugendmediziner Martin Ries vom Memmingen Klinikum über das Thema und die Situation vor Ort.

Herr Ries, das so genannte Komasaufen greift immer weiter um sich. Wie sieht es in Memmingen aus?

Ries: Auch bei uns werden immer mehr Jugendliche eingeliefert, die nicht ansprechbar oder bewusstlos sind, weil sie zu viel Alkohol getrunken haben. Wir führen keine Statistik. Ich schätze aber, dass die Fälle in den letzten Jahren um etwa 50 Prozent zugenommen haben. Das liegt vor allem daran, dass auch immer mehr betrunkene Mädchen zu uns gebracht werden.

Wie viele Jugendliche, die einen Vollrausch haben, behandeln sie pro Jahr?

Ries: Etwa 30 bis 40. Das heißt, alle ein bis zwei Wochen einen Patienten.

Und wie alt sind die Patienten?

Ries: Früher waren die in der Kinderklinik behandelten Jugendlichen meist älter als 16. In den letzten Jahren zeigt sich eine leichte Zunahme sehr junger Jugendlicher im Alter von 14 und 15 Jahren mit einer Alkoholvergiftung. Unter 14 ist das aber nach wie vor extrem selten.

Werden an Fasching mehr junge Betrunkene als sonst ins Klinikum gebracht?

Ries: Nein. Es ist egal ob Fasching, Jahrmarkt, Silvester oder Fischertagsvorabend ist. Es gibt das ganze Jahr über Fälle. Die meisten Betrunkenen, die ins Krankenhaus gebracht werden, waren auf einer Privatparty. Wahrscheinlich kommen Jugendliche dort leichter an Alkohol.

Wie reagieren die jungen Leute, wenn sie wieder nüchtern sind?

Ries: Früher waren die Jugendlichen sehr bestürzt über das eigene Verhalten. In den vergangenen Jahren sehen wir zunehmend Jugendliche, die wenig Einsicht in ihr Fehlverhalten zeigen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen