Finanzierung
Kletterzentrum in Kempten: Alpenvereinsmitglieder sollen Kredit für das 7,5-Millionen-Euro-Projekt geben

Auf ihre Mitglieder setzt die Alpenvereinssektion Allgäu-Kempten bei der Finanzierung ihres geplanten Alpinzentrums: Über so genannte Mitgliederdarlehen sollen die Mitglieder rund 600.000 Euro zur Finanzierung des 7,5-Millionen-Euro-Projekts beisteuern.

Bei einer Infoveranstaltung im Haus Hochland präsentierte Referent Norbert Grotz gemeinsam mit DAV-Geschäftsführer Michael Turobin-Ort und Vorsitzendem Harald Platz den rund 50 Besuchern zahlreiche Daten zur Finanzierung und der Rentabilität des Alpinzentrums in Kempten.

Dass es im Bereich Kempten Bedarf für eine Kletteranlage mit Möglichkeiten im Inneren wie auch im Freien gibt, beweist der vom DAV- Bundesverband herausgegebene Kletteranlagenindex. Er stellt den Bedarf an Kletterfläche je Einwohner dar. Dieser ist laut Index in Kempten aktuell nur mangelhaft abgedeckt und rutscht durch den Bau des Alpinzentrums in einen mittleren Bereich.

Wer sich nun ebenfalls für ein Mitgliederdarlehen interessiert: Am Mittwoch, 20. April, gibt es eine weitere Infoveranstaltung. Sie beginnt um 20 Uhr in der Geschäftsstelle der DAV-Sektion Allgäu-Kempten.

Mehr über die Infoveranstaltung und wie das Mitgliederdarlehen genau funktioniert, erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 01.02.2016.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ