Alpinismus
Klettersteig-Boom: Neue Wand im Tannheimer Tal

Noch ist er nicht einmal offiziell eröffnet worden, doch er erfreut sich bereits großer Beliebtheit, wird in einschlägigen Internet-Foren als Geheimtipp gehandelt: der neue Klettersteig auf die Kellespitze. Köllenspitze nennen die Tiroler den Berg, mit 2238 Metern die höchste Erhebung der Tannheimer Gruppe. Unter Regie des Nesselwängler Bergführers Martin Schöll ist die sehr schwierige Route durch die Südwand des Berges entstanden. Finanziert hat ihn die Gemeinde Nesselwängle.

Gleich zu Beginn des rund 1100 Meter langen Steigs sind sehr ausgesetzte, teils überhängende Passagen zu bewältigen - schon so mancher Anfänger ist hier gleich wieder umgekehrt. Eine solide alpinistische Erfahrung erfordert schließlich auch der Abstieg vom Gipfel über den Normalweg.

Der neue Steig auf die Kellespitze ist der fünfte, der in den vergangenen Jahren in der Region gebaut wurde. Alle neu errichteten Steige sind schwieriger als die traditionellen versicherten Eisenwege.

<< Höher hinaus >>

<< Klettersteiggeher können mit vergleichsweise geringem Aufwand das nachvollziehen, was richtige Kletterer in einer großen Wand erleben >>, beschreibt Stefan Winter einen der Gründe für den alpenweiten Klettersteig-Boom. Winter ist beim Deutschen Alpenverein (DAV) für das Referat Breitenbergsport zuständig.

Angezogen von den immer neuen Klettersteigen fühlten sich Wanderer, << die schon einiges an Erfahrung mitbringen und die etwas steiler und höher hinaus wollen >>, so der Experte. Andererseits sei das Sichern an einem Klettersteig einfacher als richtiges Felsklettern und die Route sei durch die Drahtseile klar vorgegeben.

Naturschutz berücksichtigen

Nach einer Befragung des Deutschen Alpenvereins begehen rund 45 Prozent der Mitglieder mehr oder weniger regelmäßig Klettersteige. Dieser Anteil sei seit Jahren relativ konstant. Zugenommen habe dagegen die Zahl der Nicht-Mitglieder, die sich von den gesicherten Eisenwegen angezogen fühlen, so Winter. Der Alpenverein sehe das Begehen der Eisenwege als eine Spielform des Bergsteigens.

Beim Neubau von Klettersteigen sollten << alle Interessensgruppen >> miteinbezogen werden, so der weltweit größte Bergsportverband - vor allem müssten auch Aspekte des Naturschutzes berücksichtigt werden.

Wichtig ist laut DAV, dass neue Routen dem aktuellen Sicherheitsstandard entsprechen. Deshalb hat der Verein einen entsprechenden Kriterienkatalog herausgegeben.

Zurück zum Wandfuß unterhalb der Nesselwängler Scharte - dort wo am Südsporn der Kellespitze der neue Klettersteig beginnt. Vier junge Bergsteiger waren vor etwa 20 Minuten eingestiegen. Doch schon nach kurzer Zeit haben sie bemerkt, dass sie im steilen und überhängenden Fels hoffnungslos überfordert sind. Jetzt treten sie den Rückzug an, steigen ab.

<< Vor allem auf den neuen, häufig sehr schwierigen Klettersteigen haben manche Begeher Probleme >>, weiß Winter. << Da mangelt es dann einfach an Kraft und Ausdauer >>, appelliert er an Klettersteiggeher, << sich vernünftig vorzubereiten >>.

An der Kellespitze erweist sich manchmal auch der Abstieg als Problem: Auf dem Normalweg mit leichten Klettereinlagen liegt viel Geröll und bei vielen Begehern kommt es häufiger zu Steinschlag.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen