Kempten
Klassen werden kleiner, Schüler immer weniger

Heute fängt die Schule wieder an. Das bedeutet für Schüler und Lehrer nicht nur den Start in eine neue Klasse, sondern auch eine Reihe von Neuerungen in der Schullandschaft insgesamt. Die beiden wichtigsten für die Volksschulen in Kempten sind: zwölf zusätzliche sogenannte Migrationsklassen und eine Berufsorientierungsklasse für Schulabgänger ohne Abschluss.

l MIG-Klassen: Erstmals gibt es in Bayern in diesem Schuljahr Klassen mit überwiegend Kindern mit Migrationshintergrund. Das heißt: Wenn in einer Klasse über die Hälfte der Schüler einen Migrationshintergrund haben, darf sie die Schülerzahl von 25 nicht überschreiten, sondern muss geteilt werden. «Migrationshintergrund» bedeutet: keine deutsche Staatsangehörigkeit oder nicht in Deutschland geboren oder in der Familie wird überwiegend nicht deutsch gesprochen.

Aufgrund dieser Neuregelung wurden in Kempten zwölf zusätzliche Klassen gebildet - acht in Grundschulen, vier in Hauptschulen. Darunter sind sogar Klassen mit 13 oder 14 Schülern.

«Das führt zu einer deutlich spürbaren Verbesserung der Unterrichtssituation an Schulen mit einem hohen Migrationsanteil», freut sich Schulamtsdirektor Thomas Novy. Denn in kleineren Klassen können sich die Lehrer viel stärker auf die einzelnen Schüler konzentrieren.

Überhaupt liegt die durchschnittliche Schülerzahl mit 21,3 pro Klasse so niedrig wie noch nie. In den Hauptschulen unterschreitet sie sogar erstmalig die 20er Marke.

l B-Klasse: Die Berufsorientierungsklasse (wir berichteten) bietet für viele Jugendliche laut Novy eine «zweite Chance». Speziell für freiwillige Wiederholer der 9.

Jahrgangsstufe ohne Hauptschulabschluss sowie für Schulabgänger ohne Ausbildungsplatz soll es damit die Möglichkeit geben, einen Abschluss oder sogar den Quali zu schaffen und damit einen Ausbildungsplatz zu ergattern.

l Kooperationsmodell: Erstmals gibt es in Kempten auch eine Kooperation von Haupt- und Realschule - zwischen der Wittelsbacherschule und der Realschule an der Salzstraße (wir berichteten).

l Schülerzahlen: Wie überall sinken die Schülerzahlen an den Volksschulen in Kempten auf zusammen 3681 - Grundschulen: 2368 (89 weniger als im Vorjahr) und Hauptschulen: 1313 (fünf mehr). Schulanfänger sind es heuer 581. Zum Vergleich: 1999 waren es 717.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen