Klare Abfuhr für neue Gästekarte

Halblech | ars | Die Vermieter aus Halblech haben der elektronischen Gästekarte, die im Vitalen Land eingeführt werden soll, eine klare Absage erteilt: Mit 22:12 Stimmen plädierten sie gegen die Einführung. Dritter Bürgermeister Stefan Vilgis bezeichnete diese Abstimmung als ein klares Votum für den Gemeinderat.

Im Mittelpunkt der Vermieterversammlung stand das Projekt elektronische Gästekarte: Die 'Vitales Land'-Geschäftsführerin Manuela Allgayer referierte über den Sinn und Zweck dieser Karte, in der das günstige Angebot für den Gast im Vordergrund stehen soll.

Viele Leistungsanbieter könnten in dieser Karte mit eingebunden werden. Diese Angebote sollten dem Gast zeigen, dass er für sein Geld in der Region alles angeboten bekommt. Bei dieser Gästekarte mit angeschlossen ist der elektronische Meldeschein (unsere Zeitung berichtete mehrfach).

Wobei Allgayer betonte, dass sie noch kein fertiges Produkt vorstellen könne, sondern nur ein Projekt. 'Dies alles sind Angebote und Ideen, die noch diskutiert werden müssen. Auch müssen noch Verhandlungen mit den verschiedenen Leistungsträgern geführt werden.'

Die vielen Fragen der Vermieter zeigten schon vor der Abstimmung die Skepsis, ob man dies alles so durchführen kann. Sie befürchteten, dass Mehrarbeit auf sie zukommt und auf die Gemeinde - trotz Zuschusses - höhere Kosten. Infolgedessen würden auch die Kosten für Vermieter und Gäste steigen.

Dann schritt man zur Abstimmung, die geheim durchgeführt wurde. Von den 36 abgegebenen Stimmen waren 12 für und 22 gegen die Einführung der elektronischen Gästekarte. Dritter Bürgermeister Stefan Vilgis unterstrich, dass sich der Gemeinderat bei seiner Entscheidung an diesem Votum orientieren werde.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ