Stadtentwicklung
Kempten: Römer oder Kleinkunst in der Allgäuhalle?

Am vergangenen Samstag kamen viele Kemptener zu einem Flohmarkt in die Allgäuhalle. Zu finden war auch etwas in der angrenzenden Kälberhalle mit ihrer interessanten Deckenkonstruktion. Aus dieser könnte eine Skatehalle werden, sofern das Konzept für ein Kulturzentrum realisiert wird. Die großzügigen Räume sind nach Ansicht der CSU aber auch für ein Römermuseum geeignet.
  • Am vergangenen Samstag kamen viele Kemptener zu einem Flohmarkt in die Allgäuhalle. Zu finden war auch etwas in der angrenzenden Kälberhalle mit ihrer interessanten Deckenkonstruktion. Aus dieser könnte eine Skatehalle werden, sofern das Konzept für ein Kulturzentrum realisiert wird. Die großzügigen Räume sind nach Ansicht der CSU aber auch für ein Römermuseum geeignet.
  • Foto: Matthias Becker
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Drei Jahre sind eine lange oder kurze Zeitspanne, je nachdem, wie man es sieht. Bis zum Jahr 2022 zieht die Allgäuer Herdebuchgesellschaft mit ihren Viehauktionen aus der Allgäuhalle aus. Während die Verwaltung „noch keine vertieften Überlegungen für zukünftige Nutzungen“ angestellt hat, haben andere bereits sehr konkrete Ideen. Die CSU kann sich an der prominenten Stelle neben Bigbox und Forum Allgäu ein Römermuseum vorstellen, um diesen Teil der Kemptener Geschichte über den Archäologischen Park hinaus in der Innenstadt lebendig werden zu lassen. Der Projektentwickler Thomas Wirth will in der Traditionshalle ein gemeinnütziges Kulturzentrum „für nicht kommerzielle Veranstaltungen“ etablieren.

Die Herdebuchgesellschaft ist ein Rinderzuchtverband mit etwa 4.000 Mitgliedern. Pro Jahr werden etwa 3.000 Kühe, Stiere und Jungrinder sowie 18.000 Kälber vermarktet und dabei zuletzt etwa elf Millionen Euro umgesetzt. Die Mehrzahl der Tiere wird seit Jahrzehnten bei Auktionen in der Kemptener Allgäuhalle gehandelt. Dort ist die Verkehrssituation allerdings schwierig und inzwischen auch die Situation aus Sicht der Veterinäre. Bei der Suche nach einem neuen Standort in Kempten kam die Herdebuchgesellschaft nicht weiter und wollte am Ende gar nicht mehr in der Stadt bleiben. Sie zieht nach Unterthingau um.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 07.10.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen