Kelten
Kelten verbreiten sich auch im Allgäu

Auch der Comicheld Asterix war Kelte. Doch dazu später. Denn das Kerngebiet der Kelten liegt bereits um das Jahr 1.000 vor Christus zwischen Ostfrankreich, der Schweiz, Süddeutschland und dem Westen Österreichs. Dort bilden sie eine kulturelle Einheit mit einer gemeinsamen Sprache.

Auch der Comicheld Asterix war Kelte. Doch dazu später. Denn das Kerngebiet der Kelten liegt bereits um das Jahr 1.000 vor Christus zwischen Ostfrankreich, der Schweiz, Süddeutschland und dem Westen Österreichs. Dort bilden sie eine kulturelle Einheit mit einer gemeinsamen Sprache.

Ab dieser Zeit löst auch Eisen die Bronze als Hauptwerkstoff ab. Der wichtigste Fundort aus der folgenden Epoche, ein riesiges Gräberfeld, liegt im österreichischen Hallstatt. Nach ihm ist die Hallstattzeit von etwa 800 bis 450 vor unserer Zeitrechnung benannt, der erste Teil der Eisenzeit. Nun wächst die Bevölkerungszahl der Kelten stark an.

Trotz großer technischer Fortschritte gelingt es ihnen nicht, in ihrem Kerngebiet genug Nahrung zu erzeugen. Die Kelten beginnen also zu wandern und besiegen immer mehr Völker in Europa. Dabei übernehmen sie teilweise die Lebensweise der Unterworfenen, sodass ihre Kultur sich regional unterschiedlich entwickelt. Diese Blütezeit der Kelten, der zweite Teil der Eisenzeit, heißt Latènezeit.

Barbaren und Gallier

Die Griechen nennen diese aus ihrer Sicht barbarischen Völker Keltoi, die Römer sprechen von Celtae. Während der Latènezeit wird der Name Galli gebräuchlich. Aus ihm leiten sich die Gallier ab, die spätestens seit den französischen Comicfiguren Asterix und Obelix weltbekannt sind.

Doch die Kelten geraten aus allen Himmelsrichtungen unter Druck. Vor allem aus dem Norden durch die Germanen und aus dem Süden durch die Römer. Deren Eroberungen um die Zeitenwende besiegeln das Ende der Kelten auf dem europäischen Festland.

Nur im heutigen Großbritannien halten sich unabhängige Keltenreiche. Zwar besetzten die Römer auch den größten Teil Englands, doch wandern im 5. und 6. Jahrhundert nach Christus wieder keltisch sprechende Völker in die heutige Bretagne sowie nach Schottland ein.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen