Kein Tagebuch für jedes Rindvieh

Schweinlang/Ostallgäu | vit | «Wir sind für eine Milchquote jetzt - und auch in der Zukunft.» Solche Sätze hörten die 1500 Zuhörer beim Bauerntag des Ostallgäuer Baunernverbands im Festzelt in Schweinlang (Gemeinde Kraftisried) gerne. BBV-Kreisobmann Josef Nadler hatte nämlich zuvor Aussagen verlangt zur Lage der Landwirtschaft, zum Milchmarkt und der 2015 auslaufenden Milchqote, zum Wunsch nach wenigstens einen bürofreien Sonntag pro Monat für die Bauern und zur Erbschaftssteuer.

Zu all diesen Punkten nahm Beckstein in einer fast einstündigen Rede, die mehrfach von Applaus unterbrochen wurde, Stellung. Detailfragen verwies er aber an Landwirtsschaftsminister Josef Miller, der am Sonntag um 11.15 Uhr im Festzelt Rede und Antwort steht.

Beckstein betonte, wie wichtig die Landwirtschaft für Bayern sei. Denn ohne Bauern wäre die Landschaft seelenlos. Viele Deutsche hätten null Ahnung von der Landwirtschaft. Dies zeige, wie nötig solche Tage des offenen Dorfes seien. Denn mit Hintergrundwissen wachse die Bereitschaft der Städter, für die Landwirtschaft zu sorgen.

Der Erhalt der Milchquote, so Beckstein, sei schwer durchzusetzen. Denn hierfür Verbündete zu finden, sei in der EU schwierig. Ein Problem sei, dass Bayern mehr Milch produziere als es selbst verbraucht. Bayern kämpfe auch für einen mehrere 100 Millionen Euro schweren Fonds der EU für Ausgleichszahlungen. Regionen wie das Allgäu mit schwierigen Bewirschaftungsbedingungen sollten daraus Geld erhalten. Er wandte sich dagegen, dass Landwirtschaftsmittel der EU in Afrika ausgegeben werden.

Thema war auch der Bürokratieabbau: Es gehe nicht an, dass ein Bauer «für jedes einzelne Rindvieh ein Tagebuch führen muss». Die Staatsregierung werde zudem keiner Erbschaftssteuerregelung zustimmen, die eine Hofübergabe in der Familie unmöglich mache.

An die Bauern appellierte Beckstein, ihre Ziele gemeinsam zu verfolgen. Ein Zusammenhalt wie im 100-Seelen-Dorf Schweinlang sei vorbildlich. BBV und Milchviehhalter (BDM) sollten gemeinsam für ihre Ziele kämpfen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen