Ruderatshofen / München
Kein Ruhetag für die Deutsche Post

Seit Wochen bleibe ihr Briefkasten montags immer leer, klagt Renate Eger, die in Ruderatshofen ein Pflegeheim betreibt. Bürgermeister Johann Stich berichtet dasselbe: Auch er habe schon festgestellt, dass an Montagen seit kurzem weder Privat- noch Gemeindepost ankomme. Eger vermutet dahinter Methode: «Es kann nicht sein, dass montags nie ein Brief kommt - weder für mich noch für unsere Bewohner.»

Die AZ-Leserin glaubt, dass die Ruderatshofener Ebbe im Briefkasten mit aktuellen Sparmaßnahmen der Deutschen Post zusammenhängt. Wie berichtet, sind seit Juli - und noch bis Ende August - an Montagen deutschlandweit testweise weniger Postboten unterwegs. Jeweils zwei Zustellbezirke sind örtlich derzeit zu einem zusammengefasst. Das sei auch in Ruderatshofen der Fall, bestätigt die Münchner Pressestelle der Deutschen Post auf Nachfrage. Jeden Montag bleibe ein Zusteller zuhause und baue Überstunden ab, während ein anderer die Post in Ruderatshofen und einem Nachbarort austrage.

«Zwei Kollegen wechseln sich dort wöchentlich ab», erläutert Post-Pressesprecher Erwin Nier. Dennoch bleibe keinesfalls Post unerledigt: «Alles, was am Montag anfällt, wird ausgetragen.» Den Ruderatshofener Eindruck leerer Briefkästen erklärt Nier mit der deutlich geringeren Sendungsmenge im so genannten Sommerloch: «Zurzeit haben fast alle Bundesländer Ferien und viele Betriebe Betriebsferien.»

Verzögerungen könne es nur bei standardisierten Werbesendungen, so genannter Infopost geben: «Seit Jahren bieten wir Geschäftskunden dabei für ein deutlich billigeres Entgelt die Formel E plus Vier an», so Nier. Diese bedeute, dass sich die Post mit der Zustellung bis zu vier Tage Zeit lassen kann. Bei allen anderen Sendungsarten hingegen sei garantiert: «Was am Montag vorliegt, wird auch ausgetragen.»

Im Sommer könne es aber durchaus vorkommen, dass außer Werbung nichts vorliege, meint der Post-Sprecher. Genau das bezweifelt Renate Eger aus Ruderatshofen. In einem Selbstversuch will sie sich nun samstags selbst einen Brief schicken. «Und ich bin gespannt, ob der Brief am Montag oder erst am Dienstag ankommt.»

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen