Bußgeld
Kein Parkplatz mehr frei: Falschparken im Allgäu kann teuer werden

Unerlaubtes Parken an unübersichtlichen Stellen kostet 35 Euro (Symbolbild).
  • Unerlaubtes Parken an unübersichtlichen Stellen kostet 35 Euro (Symbolbild).
  • Foto: Lisa Hauger
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Zurzeit reisen viele Menschen mit dem Auto ins Allgäu, um an einem See spazieren oder in den Bergen wandern zu gehen. Am Pfingstwochenende war besonders viel los. Die Polizei hat alleine am Sonntag in Reichenbach bei Oberstdorf rund 180 Autofahrer wegen Falschparkens verwarnt. Seit Inkrafttreten des neuen Bußgeldkatalogs Ende April kostet das Falschparken mehr. 

Wie teuer das werden kann? Hier ist eine kurze Übersicht (alle Angaben von Bußgeldkatalog.org):

Parken

Fehlt die Parkscheibe oder ist die Parkuhr abgelaufen, muss der Fahrer mit mindestens 20 Euro Bußgeld rechnen. Je nach Dauer können es bis zu 40 Euro (Überschreitung bis zu drei Stunden) werden. 

Unerlaubtes Parken an engen oder unübersichtlichen Stellen ahndet die Polizei mit 35 Euro. Dazu gehört das Parken in scharfen Kurven, auf Fußgängerüberwegen, im Halteverbot sowie fünf Meter vor und zehn Meter nach einem Lichtzeichen. Behindert ein Fahrzeug zudem andere Verkehrsteilnehmer, kostet es 55 Euro.

Das Parken auf einem Parkplatz für Schwerbehinderte ahndet die Polizei mit 55 Euro. 
Übrigens: Wer nicht platzsparend parkt, muss mit 10 Euro Bußgeld rechnen. 

Parken in Landschafts - und Naturschutzgebieten in Bayern

Wer mit einem Kraftfahrzeug in einem bayerischen Naturschutzgebiet parkt, es abstellt oder zeltet, dem drohen zwischen 50 und 2.500 Euro Bußgeld. Macht man das in einem bayerischen Landschaftsschutzgebiet, sind es 25 bis 1.500 Euro. Weitere Informationen gibt es hier. 

Unterschied zwischen Landschaftsschutzgebiet und Naturschutzgebiet laut Bundesamt für Naturschutz: "Gegenüber den Naturschutzgebieten sind Landschaftsschutzgebiete in der Regel großflächiger und mit geringeren Nutzungseinschränkungen verbunden. (...) Landschaftsschutzgebiete nehmen häufig eine Pufferfunktion für Naturschutzgebiete ein. Weiterhin unterscheiden sich die beiden Schutzgebietskategorien hinsichtlich ihrer Schutzintention: Das Naturschutzgebiet zielt auf den Schutz einer wenig vom Menschen überprägten Landschaft ab, das Landschaftsschutzgebiet hingegen soll kultivierte, vom Menschen genutzte Natur schützen. In Naturschutzgebieten wird daher versucht, menschliche Einflüsse möglichst einzuschränken, in Landschaftsschutzgebieten hingegen ist die grundsätzliche Zugänglichkeit ein wesentliches Merkmal."

Rettungsgasse 

Hat ein Fahrer an einer engen Stelle so geparkt, dass Rettungsfahrzeuge behindert wurden, kommen 100 Euro Bußgeld und ein Punkt in der Verkehrssünderkartei auf ihn zu.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Bußgeldkatalogs.

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen